MiGCITY

Was soll man da auch machen?

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) am 22. November 2011 während der Bundestagsdebatte über die Mordserie der Neonazi-Terroristen, die live im TV ausgestrahlt wurde.

Mittwoch, 23.11.2011, 7:24 Uhr|zuletzt aktualisiert: Freitag, 25.11.2011, 5:05 Uhr Lesedauer: 0 Minuten  |   Drucken

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. MatzeMania sagt:

    Ich glaube er meinte eher ein bekennerschreiben oder sonstiges Hinweismaterial auf Rechtsextreme, denn nein liebe Migranten noch ist zum glück nicht gleich ein Deutsche verdächtigt sobald ein Migrant auf unerklärbare wege zu tode kommt, denn Terror ist nur dann Terror wenn er als dieser bemerkt wird und somit furcht in der Bevölkerung entsteht, und nunja 13 nacheinander erschossene Einzelpersonen sind zwar schrecklich aber nicht gerade Furchterregend für den rest der Bevölkerung. Aber ich denke das es den Machern durchaus klar war das diese Aussage in keinem zusammenhang zur Karrikatur steht, der erhaschte effekt ist wohl wichtiger.