Nordrhein-Westfalen

Jede siebte Eheschließung binational

Jede siebte Ehe, die im Jahr 2010 in Nordrhein-Westfalen geschlossen wurde, war binational. In nur 2,5 Prozent aller geschlossenen Ehen waren Frau und Mann Ausländer. Das Teilt das Statistische Landesamt mit.

Donnerstag, 03.11.2011, 8:26 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 08.11.2011, 1:12 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Im Jahr 2010 wurden in den nordrhein-westfälischen Standesämtern 81 700 Ehen geschlossen. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, hatten bei jeder siebten Eheschließung die Ehepartner verschiedene Nationalitäten.

In 5 700 Fällen heiratete ein deutscher Mann eine ausländische Frau und in 4 800 Fällen gab eine deutsche Frau einem ausländischen Mann das Jawort. Bei über 69 000 (85 Prozent) der standesamtlichen Trauungen besaßen beide Eheleute die deutsche Staatsangehörigkeit. In nahezu 2 100 Fällen (2,5 Prozent) wurden Ehen geschlossen, bei denen weder der Mann noch die Frau Deutsche waren.

___STEADY_PAYWALL___

Deutsche Männer, die eine ausländische Partnerin heirateten, wählten am häufigsten eine polnische Frau (875 Eheschließungen), gefolgt von türkischen (801) und russischen (421) Frauen. Dagegen gaben deutsche Frauen, die einen nichtdeutschen Mann ehelichten, das Jawort am häufigsten einem Mann mit türkischer Staatsangehörigkeit (1 299), gefolgt von italienischen (425) und niederländischen (300) Männern. (pm/etb)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. delphin sagt:

    „Deutsche Männer, die eine ausländische Partnerin heirateten, wählten am häufigsten eine polnische Frau (875 Eheschließungen), gefolgt von türkischen (801) und russischen (421) Frauen.“

    ich wage mal eine Vermutung zu äußern: die „deutschen“ Männer, die eine türkische Frau heirateten, hatten wohl zu 99% einen türkischen Migrationshintergrund…?

  2. Naja sagt:

    @ delphin

    Da wäre eher noch die Diskrepanz bei der Zahl der Eheschließungen deutscher Männer mit türkischen Frauen und umgekehrt interessant. Die Zahl deutscher Frauen, die einen türkischen Mann heiraten, ist wesentlich höher.

    Da liegt die Vermutung nahe, dass es am Chauvinismus liegt, die „eigenen“ Frauen nicht unter die „Ungläubigen“ fallen zu lassen.

    Für das migazin ist das aber sicherlich völlig ok und nicht weiter erwähnenswert. Das „ist eben so“ und muss kritiklos als liebenswerte Eigenart anerkannt werden.

  3. johannes benn sagt:

    interessant waere die statistik wenn sie ethnische zugehoerigkeit und nicht staatsangehoerigkeit angeben wuerde. ich glaube kaum dass tuerkische familien ihre toechter deutschen maennern ueberlassen