Deutsche Presse

23.07.2011 – Ramadan, Asyl, Einbürgerung, Rassismus, Sarrazin, Norwegen, Türkei

Koordinationsrat der Muslime in Deutschland verkündet Ramadananfang; Abschiebung nahm sich ein Asylbewerber das Leben; Wenig Lust auf deutschen Pass; Dresden startet Kampagne gegen Rassismus; Linken-Protest gegen Sarrazin in Kreuzberg; Bombenterror trifft Norwegen ins Herz; Türkei: Ex-Armeechefs im Visier der Justiz

Von Samstag, 23.07.2011, 8:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Freitag, 22.07.2011, 23:54 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |   Drucken

Die Themen des Tages sind:

Ramadananfang: Koordinationsrat der Muslime in Deutschland verkündet „einheitliche Festlegung der islamischen Feste bis 2015“

Anzeige

Wohl aus Verzweiflung über seine drohende Abschiebung nahm sich ein Asylbewerber im Kreis Gifhorn das Leben. Seine frühere Lebensgefährtin bezichtigt das Innenministerium nun erneut der Lüge

220 Ausländer lassen sich im Ostalbkreis pro Jahr einbürgern – Wunsch hängt von Herkunftsland des Zuwanderers ab.

Zweitligist Dynamo Dresden hat vor dem Ostderby gegen Hansa Rostock eine Antirassimus-Kampagne gestartet. Die Spieler des Aufsteigers werden in einem Sondertrikot auflaufen.

Linke und linksradikale Gruppen wollen am Freitagabend in Kreuzberg gegen angeblichen Rassismus des früheren Bundesbank-Vorstandes Thilo Sarrazin demonstrieren.

Ministerpräsident Kretschmann und Finanzminister Schmid haben das Gutachten zum Stresstest des Bahnhofsprojekts akzeptiert.

Über Nacht wurde in Wunsiedel das Grab des ehemaligen Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß aufgelöst. Viele Nazis sind nun ratlos.

Vertreter von Regierung und Opposition haben die Vereinbarung eines zweiten Rettungspakets für Griechenland als richtigen Schritt gewertet.

Vermutlich mindestens zwei Bomben haben Norwegens politisches Zentrum verwüstet. Mehrere Menschen starben, viele wurden verletzt.

Die Islamisten bestreiten eine Hungersnot in Somalia. Hilfswerke fordern derweil die Zusammenarbeit mit lokalen Händlern, denn es fehlt an Geld, nicht an Lebensmitteln.

Dass der türkische Regierungschef Erdogan die Kontakte zur EU vorübergehend auf Eis legen will, erhitzt in der Union die Gemüter. Dabei hat Europa ganz andere Probleme.

Die Bombe ging vor einer Buchhandlung hoch, die mutmaßlichen Bombenleger fassten die Anwohner in Semdinli in der südöstlichsten Provinz der Türkei damals, im November 2005, gleich.

Aufruhr im türkischen Fußball: Ein gigantischer Bestechungsskandal stellt die Süper Lig auf den Kopf.

Integration und Migration

Linken-Protest gegen Sarrazin in Kreuzberg

Deutschland

Ausland

Bombenanschlag, Terror und El-Kaida – Norwegen unter Schock

Drohende Hungersnot in Somalia

Türkei

Zurück zur Startseite
MiGAZIN ABONNIEREN (mehr Informationen)

MiGAZIN wird von seinen Lesern ermöglicht. Sie tragen als Abonnenten dazu bei, dass wir unabhängig berichten und Fragen stellen können. Vielen Dank!

WEITERE INFOS
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)