Anzeige

Deutsche Presse

05.07.2011 – Ausländerfeindlichkeit, Integration, Rassismus, Assimilierung, Türkei

Integrationsprogramm für Berlin; Hass auf Deutsche soll Motiv für Gewalt-Orgie sein; Mann gesteht Anschläge auf Moscheen; Steuersenkung; Frankreichs Innenminister fordert "Assimilierung; Weiteres Schiff der Gaza-Flottille abgefangen; Westerwelle macht Türkei neue Hoffnungen; Fenerbahce soll sich zum Meister manipuliert haben

Von Dienstag, 05.07.2011, 8:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 31.07.2011, 22:36 Uhr Lesedauer: 4 Minuten  |   Drucken

Die Themen des Tages sind:

Auch am dritten Prozesstag um den getöteten Iraker Kamal K. (†19) gibt es keine konkreten Hinweise, dass die Täter aus ausländerfeindlichen Beweggründen handelten.

___STEADY_PAYWALL___
Anzeige

„Experimentell“ nennt Christian Hanke (SPD), Bürgermeister von Mitte, das neue Integrationsprogramm, das sein Bezirk am Montag vorstellte.

In Nordrhein-Westfalen soll es im kommenden Jahr islamischen Religionsunterricht als ‚ordentliches Lehrfach‘ an den Schulen geben.

Die Universität Osnabrück zieht eine gute Bilanz ihres Weiterbildungsangebotes für Imame.

Der Hagener Rat ist weit davon entfernt, die kulturelle und ethnische Vielfalt dieser Stadt abzubilden. Mehr als jeder dritte Hagener hat einen Migrationshintergrund.

Vier Jugendliche prügelten in der Berliner U-Bahn einen Mann scheinbar grundlos ins Koma. Nun spricht die Polizei von einem rassistischen Hintergrund.

Weil er einen Sprengsatz in einer Berliner Moschee zündete, steht ein 30-jähriger Mann vor Gericht. Er soll weitere Anschläge auf muslimische Gebäude versucht haben.

Die 15 staatlichen Schulämter in Hessen bleiben allesamt erhalten. Das hat Kultusministerin Dorothea Henzler (FDP) am Montag in Wiesbaden bekannt gegeben.

Die Opposition spricht von einer „Steuersenkung auf Pump“ für Spitzenverdiener. Aus den Ländern kommt weiter Widerstand und auch die Industrie vermisst bei der Koalition steuerpolitischen Tiefgang.

Für die Studienkosten ausländischer Studierender in der Schweiz sollen deren Herkunftsländer aufkommen. Dies schlagen der Verband Schweizer Studierendenschaften VSS und der Zuger CVP-Nationalrat Gerhard Pfister vor.

NATO verstärkt Luftangriffe in Libyen. Gaddafi ruft zum »Heiligen Krieg«. Die libyschen Rebellen haben den von der Afrikanischen Union vorgelegten Friedensplan zurückgewiesen.

Bei einer Wahlkampfveranstaltung im Elsass hat sich der französische Innenminister Guéant am Sonntag gegen den „Multikulturalismus“ sowie für die Pflicht der „Integration“ und „Assimilierung“ ausgesprochen.

Nach Angaben der Aktivisten hat Griechenland erneut ein Schiff der Gaza-Flottille aufgehalten.

Der wegen Völkermordes angeklagte ehemalige serbische General Ratko Mladic ist am Montag aus dem Gerichtssaal verwiesen worden.

Außenminister Guido Westerwelle warnt davor, die Türkei vor den Kopf zu stoßen. Ein enges Verhältnis liege im beidseitigen Interesse.

Im dritten Wahlgang wurde in der Türkei Cemil Cicek von der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) zum neuen Parlamentspräsidenten gewählt.

Premier Erdogan fürchtet ein „böses Erwachen“ durch den Manipulationsskandal in der Türkei. Manager, Trainer und Spieler mehrerer Vereine wurden festgenommen.

Integration und Migration

Hass auf Deutsche soll Motiv für Gewalt-Orgie sein

Mann gesteht Anschläge auf Moscheen

Deutschland

Koalition plant Steuersenkung

Ausland

Frankreichs Innenminister fordert „Assimilierung

Weiteres Schiff der Gaza-Flottille abgefangen

Richter wirft Mladic nach Pöbelei aus Gerichtssaal

Türkei

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)