Integrationsdruck

Auch EU-Ausländer sollen Integrationskurse besuchen

Maria Böhmer möchte künftig auch EU-Ausländer verpflichten, einen Integrationskurs zu besuchen. Die immer größer werdende Zuwanderung von Menschen aus Rumänien und Bulgarien mache das notwendig.

Dienstag, 22.02.2011, 8:24 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 24.02.2011, 1:02 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Auch EU-Ausländer sollen nach dem Willen der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), einen Integrationskurs besuchen. Laut dem Nachrichtenmagazin Focus steige die Zahl der von Zuwanderern aus Rumänien und Bulgarien zunehmend und mache einen verstärkten Integrationsdruck notwendig.

Laut Migrationsbericht kamen 2009 rund 57 000 Rumänen und knapp 30 000 Bulgaren nach Deutschland. Damit stellen Rumänen die zweitgrößte Zahl von Zuwanderern nach Polen.

___STEADY_PAYWALL___

Eine Verpflichtung zum Besuch eines Integrationskurses besteht derzeit aber nur für Nicht-EU-Ausländer. Böhmer wolle das ändern und Menschen aus Rumänien und Bulgarien bei ihrer Integration in Deutschland unterstützen.

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Udo sagt:

    Grundsätzlich ist eine Gleichbehandlung von Einwanderern zu befürworten.

    Ich frage mich nur mit welcher rechtlichen Grundlage dies Böhmer durchsetzen will. In der EU herrscht Niederlassungsfreiheit.
    Wenn man den Integrationskurs zur Vorassetzung dazu mocht, hagelt es sicher Klagen vor den europäischen Gerichten.

    Viele werden sowieso Kurse besuchen müssen und Prüfungen ablegen, weil dies für die Arbeitsaufnahme in vielen Branchen Voraussetzung ist.
    Auch zb. für „Produktionshelfer“ verlangen viele Personalfirmen schon die Sprachprüfung B1.