Türkische Presse Türkei

12.12.2010 – Wikileaks, EU-Beitritt der Türkei, Nahosten, Metropoliten

Die Themen des Tages sind: Obama telefoniert mit Erdogan wegen Wikileaks; EU-Erweiterung und Fortschritte einiger Länder; Nahost-Konflikt; Metropoliten

Von TRT Sonntag, 12.12.2010, 22:43 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 12.12.2010, 23:02 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Obama telefoniert mit Erdogan wegen Wikileaks
In der heutigen Tageszeitung Star lesen wir, US-Präsident Barack Obama habe gestern mit Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan ein Telefonat geführt. Dabei habe Obama seine Betroffenheit über die Wikileaks-Dokumente und seine Zufriedenheit über die Entsendung von türkischen Löschflugzeugen nach Israel zum Ausdruck gebracht. Die beiden Politiker seien sich darüber einig, dass die Enthüllung der Wikileaks-Dokumente die enge Zusammenarbeit zwischen der Türkei und den USA nicht beeinträchtigen wird.

___STEADY_PAYWALL___

EU-Beitritt der Türkei
Im Vorfeld der morgigen EU-Sitzung in Brüssel, bei der eine EU-Erweiterung und Fortschritte einiger Länder für einen EU-Beitritt bewertet werden sollen, hätten vier EU-Minister einen Bericht für einen EU-Beitritt der Türkei veröffentlicht. Der britische Premierminister William Hague, der italienische Außenminister Franco Frattini, der schwedische Außenminister Carl Bildt und der finnische Außenminister Alexander Stubb hätten bezüglich der „Achsenverschiebung“ gesagt, das eigentliche Problem sei nicht die Frage, ob die Türkei der EU den Rücken zukehre, sondern es sei wichtig, ob die Türkei den Grundwerten der Union treu bleibe.

Das Blatt Milliyet schreibt zum selben Thema, die vier EU-Minister hätten darauf hingewiesen, dass die Türkei zum Nutzen der EU die Union vorwärts bringen wird. Die Türkei sei ohne ihresgleichen und ein wichtiger Akteur auf der Weltbühne. Ferner hätten sie lobend die Wirtschaft der Türkei zur Sprache gebracht, die dieses Jahr um mindestens fünf Prozent wachsen soll.

Nahost-Konflikt
Haber Türk schreibt, die US-Regierung setze im Nahost-Konflikt erneut auf indirekte Gespräche zwischen Israel und Palästina. Weiter heißt es in der Meldung, die US-Regierung fordere von beiden Seiten sich zu bemühen, den Konflikt beizulegen. US-Außenministerin Hillary Clinton habe gesagt, es sei bedauernswert, dass die Verhandlungen zwischen Israel und Palästina unterbrochen worden seien. Die USA bemühten sich dennoch weiter um eine erneute Aufnahme der indirekten Gespräche.

In einer anderen Meldung von Haber Türk heißt es, die US-Administration habe den Iran davor gewarnt, dass falls Teheran bei den Atom-Verhandlungen den Forderungen der UN-Vetomächte und Deutschland nicht entgegenkommen sollte, sie und ihre europäischen Verbündeten auf neue Sanktionen gegen das Land vorbereitet seien. Dies habe der Berater für Atomfragen im Weißen Haus, Gary Samore in Washington mitgeteilt. Der Druck auf den Iran bezüglich seines Atomprogramms werde fortgesetzt. Weiter habe Samore unterstrichen, dass auf der Tagesordnung eine Verschärfung der Sanktionen stehe, diese jedoch erst dann zustande kommen werde, wenn Teheran die ernsten Verhandlungen vermeiden sollte.

Metropoliten
Yeni Safak meldet, laut der Städteforschung von „Metropoliten“ sei in den Bereichen Einnahmen und Beschäftigung, Istanbul von 150 untersuchten Metropolen, die Großstadt, die am rasantesten gewachsen sei. Laut den Ergebnissen der Studie sei in den Jahren 1993 und 2010 in Istanbul das Einkommen um 5,5 Prozent und die Beschäftigung um 7,3 Prozent gestiegen.

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)