Anzeige

Deutsche Presse

20.10.2010 – Wulff, Türkei, Integration, Fachkräftemangel, Hartz IV

Die Themen des Tages sind: Wulffs Türkei-Besuch; Zuwanderungsregelungen für qualifizierte Fachkräfte; Erleichterung für bestimmte Ausländern den Zugang zu Hartz IV; Verurteilungen des NPD-Funktionärs Udo Pastörs wegen Volksverhetzung

Von Mittwoch, 20.10.2010, 8:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 20.10.2010, 2:32 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |   Drucken

Bundespräsident Wulff in Ankara
Bundespräsident Wulff ist am Dienstag in der Türkei von Staatspräsident Abdullah Gül mit militärischen Ehren empfangen worden. In der Integrationsdebatte rief Wulff Deutsche und Türken dazu auf, bei allen Problemen nicht die Gemeinsamkeiten zu vergessen. „Das Verbindende ist mehr als das Trennende“, sagte Wulff.

Anzeige

Fachkräftemangel
Die schwarz-gelbe Koalition streitet über Zuwanderungsregelungen für qualifizierte Fachkräfte. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wandte sich am Dienstag strikt gegen das von der FDP geforderte Punktesystem für Einwanderer.

___STEADY_PAYWALL___

Integration und Migration
Das Bundessozialgericht erleichtert bestimmten Ausländern den Zugang zu Arbeitslosengeld II, auch wenn sie vorher nicht in Deutschland gearbeitet haben. Außerdem: 20 Prozent der Migranten würden die Integrationskurse schwänzen.

Deutschland
Das Saarbrücker Landgericht hat die Verurteilungen des NPD-Funktionärs Udo Pastörs wegen Volksverhetzung bestätigt. Außerdem: Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen sieben Männer und eine Frau erhoben. Ihnen wird Unterstützung von Al Qaida vorgeworfen.

Ausland
Mehrere Attentäter haben im tschetschenischen Parlament um sich geschossen und mindestens sechs Menschen in den Tod gerissen. Außerdem: EU-Justizkommissarin empfiehlt, kein Verfahren gegen Paris einzuleiten wegen der Abschiebung von Roma.

Türkei
Bei dem Empfang von Bundespräsident Christian Wulff schritt am Dienstag erstmals auch die türkische Präsidentengattin Hayrünnisa Gül. Außerdem: Deutsch-Türkische Universität in Istanbul 2011 will den Lehrbetrieb aufnehmen.

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Beko sagt:

    Die Formulierung „20 Prozent der Migranten würden die Integrationskurse schwänzen“ ist so nicht richtig und gibt ein falsches Bild ab. Das Bundesamt erklärte am Dienstag, dass in den meisten Fällen die Teilnahme am Kurs wegen Krankheiten, Betreuung von Familienangehörigen oder einer Arbeitsaufnahme nur vorübergehend abgebrochen werde. Die Meisten würden den Kurs dann nachholen.