Prof. Dr. Klaus J. Bade

Wer sind die eigentlichen Integrationsverweigerer?

Förderung von „blinder Denunziation ohne zureichende Datenbasis“, wirft der SVR der Bundesregierung vor. Bei der Vorstellung des Integrationsprogramms hatte Bundesinnenminister Thomas de Maizière von von 10 bis 15 Prozent „Integrationsverweigerern“ gesprochen.

Donnerstag, 16.09.2010, 7:58 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 22.09.2010, 4:17 Uhr Lesedauer: 7 Minuten  |  

In einem ungewöhnlich scharfen Ton hat der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) die Wortwahl des Bundesinnenministers Thomas de Maizière bei Vorstellung des „Bundesweiten Integrationsprogramms“ kritisiert. Vergangene Woche hatte de Maizière von 10 bis 15 Prozent Integrationsverweigerern gesprochen.

Anzeige

„Das fördert im öffentlichen Nachvollzug blinde Denunziationen ohne zureichende Datenbasis.“ Es gebe dazu nur einige disparate Zahlen: die Angaben des Zentrums für Türkeistudien, die aber nur für die türkische Zuwandererbevölkerung in NRW gelten und die Kursabbrecherzahlen des BAMF, in deren Hintergrund zudem vielerlei private Gründe stünden (Arbeitsaufnahme, Schwangerschaft, Ortswechsel u.a.m.). Wichtiger wäre nach Auffassung des SVR der positive Hinweis, dass über die Hälfte der Kursteilnehmer freiwillig kämen.

___STEADY_PAYWALL___

Mehr noch: „Die Denunziation von Kursabbrechern als ‚Integrationsverweigerer‘ blamiert sich vor der Tatsache, dass das BAMF selber im Juli dieses Jahres aus finanziellen Gründen eine Zulassungssperre für eine freiwillige Teilnahme an den Integrationskursen erlassen musste“, erklärte der Vorsitzende des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) Prof. Dr. Klaus J. Bade. Wer, so könne man fragen, seien also hier die eigentlichen ‚Integrationsverweigerer‘: die migrantischen Kursinteressenten oder die staatlichen Kursanbieter?

Datenlage in Mediendiskussionen nutzen
„Die Sarrazin-Debatte hat“, erklärte Bade, „eine desintegrative Eigendynamik an der Grenze zu Hysterie und Panik entwickelt. Sie kann zerstören, was sie eröffnen könnte: eine sachliche Auseinandersetzung mit Erfolgen, Problemen und Aufgaben im Feld von Integration und Migration“.

Diese Debatte schüre abwegige Ängste vor kultureller und demografischer ‚Überfremdung‘, die auf muslimische Einwanderer projiziert würden, die zu 45 Prozent deutsche Staatsangehörige seien. Bade weiter: „Das verursacht Verletzungen bei der Zuwandererbevölkerung und belastet unnötig das Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft in kultureller Toleranz und sozialem Frieden.“

Sarrazins demografische Prognosen sind laut Bade irrig: „So nähert sich z.B. die Geburtenrate der Bevölkerung mit türkischem Migrationshintergrund derjenigen der deutschen Mehrheitsbevölkerung an (türkische Frauen 1,9 Kinder, deutsche Frauen 1,3) und die Zuwanderung aus der Türkei ist längst geringer als die Abwanderung in die Türkei (2009: -10.000).“

Die kulturaggressive Polemik gegen eine angeblich geschlossene und bedrohlich wachsende Gruppe von ‚ungebildeten‘ oder gar ‚genetisch unintelligenten‘ muslimischen Migranten gehört laut Bade „ins Reich der mittelalterlichen Brunnenvergifter-Legenden“: Die Zuwandererbevölkerung, auch die muslimische, zerfällt in unterschiedliche Milieus – von international tätigen Fachkräften bis herab zu arbeitslosen Niedrigqualifizierten. Aus dem Iran z.B. wanderte mehrheitlich eine muslimische Elite ein. „Die dumpfe Agitation gegen ‚Muslime‘ kann dazu führen, dass sich die Abwanderung der bestens integrierten neuen Elite, die wir dringend brauchen, noch verstärkt“ erklärte Bade.

Politik

Seiten: 1 2 3 4 5 6

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Anne sagt:

    Stef: das wäre durchaus konsensfähig. Nur: für Migranten, insbesondere für Muslime, werden immer mal wieder einfach während des Spiels die Regeln gewechselt. Vor allem dann, wenn sie von Behörden mal einfach nicht eingehalten wurden, Gerichte den Migranten Recht geben – und dann die Politik mal schnell Gesetze ändert. Bis hin zum Grundgesetz…..

  2. Markus Voge sagt:

    Was ich erstaunlich finde ist, dass ich in unserem bunten Viertel in Nürnberg keine Professores und Doktores anzutreffen sind, schon gar nicht in den Wohnanlagen oder Häusern.

    Die wohnen alle außerhalb, wissen aber genau, was in unserem Vierteil so vor sich geht und verfügen über die objektive Wahrheit.

    Das objektive Wahrheit aber nichts nützt, wenn subjektives Empfinden der Bevölkerung hinzu kommt, das wird dezent verschwiegen.

    Das Integrationsproblem ist kein Problem der Migranten, sondern der deutschen Eliten, die die Sorgen und Ängste ihrer eigenen Bürger nicht wahrnehmen möchte, sondern diese immer und immer wieder als sachlich und objektiv falsch abtun.

    Mag sein, dass sie recht haben, aber subjektive Gefühle sollte man dennoch ernst nehmen und nicht pauschal als „rechtsradikal“ abqualifizieren, wie es oft geschieht, sonst fördert man eher den Rechtsradikalismus…

  3. LI sagt:

    @ stef

    an Selbsbewusstsein hat es den deutschen Behörden im Ausländerrecht nie gemangelt.

    Die Regeln waren dermaßen restriktiv, dass eine Integration im Sinne eines auf Dauer gefestigten Aufenthaltes nur schwer möglich war.

    Die Dauer des Einbürgerungsverfahrens konnte mehr als fünf Jahre überschreiten, wobei bereits ein in in dieser Zeit veschuldeter Autounfall zum Ende des Einbürgerungsverfahrens führen konnte.

    Die Aufenthaltserlaubnis war regelmäßig befristet und eine Verlängerung nicht zwingend. Bereits ein Verlust des Arbeitsplatzes konnte einer Verlängerung des Aufenthaltsrechts im Wege stehen.

    Letzendlich waren Migranten jahrzehntelang nichts anderes als bessere Arbeitssklaven und wurden so auch von der deutschen Bevölkerung wahrgenommen.

    Ein Integration war früher von der deutschen Politik und auch der deutschen Gesellschaft schlichtweg nicht gewollt.

    Ob eine Integration von deutscher Seite heute wirklich gwollt ist, ist fraglich.

    Erkennbar ist jedenfalls das die deutsche Bevölkerung mit dem erstarkenden Selbstbewußstein der ehemaligen Arbeitssklaven und der Arbeitsklavenkinder ein deutlichen Problem hat.

    Ich für meinen Teil würde mittefrsitig sogar die Einrichtung einen Wiedergutmachungsfond nicht auschließne.

    LI

  4. Boli sagt:

    @ LI

    habe ich das richtig verstanden.

    Nein hast Du nicht!!

    In Schweden vergewaltigen islamsiche Religionsangehörige, vorzugsweise Iraker und Somalier, massenhaft schwedische Frauen.

    Nein!! In Schweden vergewaltigen islamische Religionsangehörige Iraker und Somalier vorzugsweise ungläubige nicht islamgerecht angezogene Schwedinnen da sie in diesem Tun noch von diversen Imamen bestärkt werden nach dem Motto „das ist völlig in Ordnung so“.
    Den Bock haben vor einiger Zeit eine Gruppe Kurden und Somalier in Finnland abgeschossen wo es eine Massenschlägerei zwischen beiden Gruppen gab weil die Somalier den Kurden vorgeworfen hatten das ihre Frauen nicht islamisch korrekt angezogen sind.
    […]
    Na? Klingelts jetzt bei Dir?
    _______________________________________________________

    Deswegen flüchten Juden aus Malmö, auch deshalb weil in Hannover muslimische Jugendliche jüdische Tanzgruppen mit Steinen beworfen haben sollen..

    Nein!! Juden flüchten nicht aus Malmö weil sie davon gehört haben das muslimische Jugendliche in Hannover Steine auf Juden werfen, sondern weil sie direkt und unmittelbar Tag für Tag mit dem Tod bedroht werden sofern sie Malmö nicht verlassen.
    http://www.welt.de/politik/ausland/article9382767/Das-schwedische-Malmoe-vertreibt-seine-Juden.html
    Jedoch ist Deine Zusammenstellung auch nicht ganz unrichtig, da die Muslime die die Steine in Hannover geworfen haben sich in der Tat gerühmt hatten eine jüdische Familie aus „ihrem Stadtviertel“ vertrieben zu haben.
    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Uebergriffe-auf-juedische-Tanzgruppe-in-Hannover-Die-Taeter-und-Opfer
    _________________________________________________________
    Und im Übrigens sind in Deutschland lebende Migranten sowieso geistig minderbemittelt.?

    Wo habe ich das in irgendeiner Weise gesagt? Ich kenne genug Migranten von denen ich weiss das sie nicht minderbemittelt sind.
    Aber das folgende stimmt eben auch:
    http://www.maastrichtuniversity.nl/web/Main/Sitewide/PressRelease/EthnicDiversityAtSchoolHasANegativeEffectOnLearning.htm
    Und das ist nicht nur in Deutschland so sondern in ganz Europa wo solche Zustände herrschen.
    _________________________________________________________
    Was ist denn das für ein Blödsinn (um nicht zu sagen “gequirrlte sonstwas”)

    Wenn Du es nicht verstehen kannst oder willst kann ich auch nix dafür. Herabwürdigung ist dann wohl das beliebteste Mittel nach dem dann gegriffen wird. Wieso schreist Du nicht einfach pauschal „Nazis raus“?
    Um die Qualität Deines Statements zu veranschaulichen eine kurze Gegenüberstellung qualitativ ebenbürtigen Blödsinns..

    “Eltern verlassen massenhaft Deutschland, weil chrislliche Männer einen üblen Hang zum Kinderschänden haben”.

    Das ist in der Tat Blödsinn weil erstens nicht passiert und zweitens das Problem jetzt so publik ist das die Betreffenden „christlichen Männer“ sich dieser Sache voll stellen müssen. Oder wieso glaubst Du ist das Zölibat schwer unter Beschuss gekommen?
    _________________________________________________________
    Du wirst mir nachsehen, daß ich in erheblichem Maße an Deiner intellektuellen Entwicklung zweifle.

    Da Du es scheinbar wirklich nicht kapiert hast kann ich Dir diesen Ball auch ohne Probleme wieder zurückwerfen.
    Fakt und Realität ist jedenfalls LI das die 80 % Ablehnung nicht vom Himmel gefallen sind.
    Und Deine Bemerkung von wegen Arbeitssklaven kannst Du Dir schenken da es nicht wenige geschafft haben sich in der Türkei von dem Sklavenlohn ein Haus oder Geschäft auf zu bauen. Hätten sie diesen Lohn damals nicht gehabt würden sie heute mit noch weniger dastehen. Insofern empfinde ich die Bemerkung bezüglich „Wiedergutmachungsfonds“ eine ziemliche Frechheit da Du gerade so tust als wäre die Deutsche Wehrmacht in der Türkei einmarschiert und hat wahllos Zivilisten für die Zwangsarbeit in Deutschland eingesackt.
    Denk mal drüber nach was Du da von Dir lässt!!
    Die Menschen sind damals freiwillig gekommen und ich kenne vor allem viele Griechen, die jetzt ihre Rente in Griechenland geniessen und die große Stücke auch Deutschland halten in dem Bewusstsein das sie heute nicht diesen kleinen Wohlstand hätten wenn sie damals keine Arbeit in Deutschland bekommen hätten. Und der Vater von meinem besten Freund rennt dem griechischen Staat seit fünf Jahren hinterher damit er endlich seine Rente bekommt. Die Rente aus Deutschland kommt pünktlich aufs Konto.

  5. LI sagt:

    @Boli

    wenn man in Internetforen akustisch brüllen könnte, würden mir jetzt wahrscheinlich die Ohren klingeln.

    Gottseidank geht manches technisch noch nicht.-

    Wenn Du selbst meinst, daß dein eigenes Statement einen Nazi Raus Ruf rechtfertigt, werde ich Dich nicht daran hindern.

    Der Gedanke mit dem Wiedergutmachungsfond gefällt mir im Übrigen immer besser.

    LI

  6. Pingback: Integrationspolitik in Schweden. Oder: Andere waren klüger als wir. « BlogIG – Migrationsblog der InitiativGruppe

  7. marki sagt:

    Die eigentlichen Integrationsverweigerer sind unsere Damen und Herren der Politik besonders von der CSU/CDU die ach so Christlichen.

  8. Pingback: Sachverständigenrat Migration (1): Die Integration kommt voran. Trotz Störfällen und Störmanövern und eigenen Fehlern. « BlogIG – Migrationsblog der InitiativGruppe