Thomas Kufen

Keine Religion befürwortet Mädchen- und Frauenbeschneidung

Auf rund 5.000 schätzt der Integrationsbeauftragte der Landesregierung, Thomas Kufen, die Zahl der von Genitalverstümmelung betroffen Mädchen und Frauen in Nordrhein-Westfalen. Dies obwohl es in keiner Religion Grundlagen oder Rechtfertigungen für ein solches Ritual gebe.

Freitag, 05.02.2010, 8:09 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 05.09.2010, 2:19 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Am 6. Februar, dem Internationalen Tag gegen Mädchenbeschneidung, weist der Integrationsbeauftragte der Landesregierung, Thomas Kufen, darauf hin, dass weltweit schätzungsweise 130 Millionen Mädchen und Frauen von Genitalverstümmelung betroffen sind. Täglich kommen mehr als 6.000 Mädchen und junge Frauen hinzu.

Obwohl die Praxis inzwischen in den betroffenen Ländern vielfach verboten ist und Initiativen sich gegen dieses Ritual engagieren, wird Genitalverstümmelung weiterhin in verschiedenen Ländern des afrikanischen Kontinents und des Nahen Ostens praktiziert. Durch Wanderungsbewegungen wird das Problem auch nach Europa getragen. Für Nordrhein-Westfalen schätzt man die Zahl der potenziell betroffenen Mädchen und Frauen auf über 5.000.

___STEADY_PAYWALL___

„Mädchenbeschneidung ist eine Menschenrechtsverletzung und ein massiver Eingriff in die körperliche Unversehrtheit. In keiner Religion finden wir Grundlagen oder Rechtfertigungen für ein solches Ritual. Neben rechtlichen Bemühungen für einen besseren Schutz der Frauen und Mädchen sind für den Erfolg gegen Mädchenbeschneidung Aufklärungs- und Informationskampagnen entscheidend, die sich gezielt an Lehrer, Sozialarbeiter, medizinisches Personal, Ärzte oder religiöse Führer richten“, führt Thomas Kufen weiter aus.

Die Broschüre „Genitale Beschneidung / genitale Verstümmelung bei Mädchen und Frauen – Eine Informationsschrift für Fachkräfte und Interessierte zur Unterstützung von betroffenen Frauen und Mädchen in Nordrhein-Westfalen“, die der Integrationsbeauftragte herausgegeben hat, liefert Basisinformationen und wichtige Kontaktadressen und kann unter IB.Info@mgffi.nrw.de bestellt werden.

Schwere Straftat
Für den Integrationsbeauftragten ist die Problematik der Genitalverstümmelung schon länger ein wichtiges Thema. Er ist Mitglied und Unterstützer des „Runden Tisches NRW gegen Beschneidung von Mädchen“. Seit 2007 bildet der Runde Tisch eine Plattform zur Vernetzung und zum fachlichen Austausch u. a. von afrikanischen Vereinen, Ärzten und Frauengruppen in Nordrhein-Westfalen. Inzwischen entstehen in vielen Städten in Nordrhein-Westfalen kommunale Runde Tische, die vor Ort aufklären und unterstützen.

Bei der Frühjahrskonferenz der Ausländer- und Integrationsbeauftragten der Länder Ende Juni 2009 in Hannover wurde ebenfalls auf Initiative Nordrhein-Westfalens ein Beschluss zum Thema Genitalverstümmelung verabschiedet. Die Ausländer- und Integrationsbeauftragten haben sich u. a. dafür ausgesprochen, dass schon bei den Aufnahmeformalitäten von Flüchtlingen aus Ländern, in denen Genitalverstümmelung praktiziert wird, bereits zu Beginn durch die zuständigen Behörden aufklärend darauf hingewiesen wird, das diese in Deutschlands eine schwere Straftat darstellt.

„Wichtig ist uns dabei, dass wir nicht die betroffenen Mädchen und Frauen stigmatisieren, sondern dass wir die Praxis verurteilen und gleichzeitig den betroffenen Frauen Unterstützung anbieten. Dieses tabuisierte Thema können wir nur durch Aufklärung, Information und vertrauensbildende Maßnahmen brechen, die die Männer mit einbeziehen“, erklärt Kufen.

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Thomas sagt:

    Was heisst denn bitte „Dies obwohl es in keiner Religion Grundlagen oder Rechtfertigungen für ein solches Ritual gebe.“? Wenn eine Religion für Genitalverstümmelungen Grundlagen böte, dann wären sie in Ordnung? Dann haben wir ja noch Glück, daß niemand mehr auf alttestamentarische Traditionen pocht!

    • Selçuk sagt:

      „Wenn eine Religion für Genitalverstümmelungen Grundlagen böte, dann wären sie in Ordnung?“

      Nein, natürlich nicht! Was soll denn die Frage?