Türkische Presse Türkei

30.01.2010 – Davutoglu, Armenien, Zypern

Außenminister Ahmet Davutoglu habe gesagt, wenn der Türkei im Normalisierungsprozess mit Armenien ein Unrecht widerfahre, werde Ankara trotz Kritiken ihre Haltung beibehalten. Des Weiteren werde UN-Generalsekretär Ban Ki Moon morgen Abend im Rahmen seiner Kontakte auf Zypern eine Erklärung in diesem Zusammenhang abgeben.

Von Samstag, 30.01.2010, 11:38 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 18.08.2010, 23:39 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |   Drucken

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Wir ändern Haltung nicht um Kritik zu meiden
Zaman schreibt unter der Schlagzeile „Wir ändern Haltung nicht um Kritik zu meiden“, Außenminister Ahmet Davutoglu habe gesagt, wenn der Türkei im Normalisierungsprozess mit Armenien ein Unrecht widerfahre, werde Ankara trotz Kritiken ihre Haltung beibehalten.

Anzeige

Fortschritte auf Zypern
„Fortschritte auf Zypern“, lautet die Schlagzeile von Cumhuriyet. Laut dem Präsidenten der Türkischen Republik Nordzypern, Mehmet Ali Talat seien bei den intensivierten Verhandlungen bei denen das Kapitel „Verwaltung und Machtteilung“ bewertet wurde, eine ernst zu nehmende Annäherung und Fortschritte erzielt worden. Dem Zeitungsbericht zufolge werde UN-Generalsekretär Ban Ki Moon morgen Abend im Rahmen seiner Kontakte auf Zypern eine Erklärung in diesem Zusammenhang abgeben.

Als wären wir anwesend gewesen
In Star lesen wir unter der Schlagzeile „Als wären wir anwesend gewesen“, obwohl die Türkei an dem diesjährigen Weltwirtschaftsforum in Davos auf administrativer Ebene nicht vertreten war, habe man beim Gipfel über Ankara gesprochen. Der Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz habe beim Gipfel gesagt, US-Präsident Barack Obama müsse sich ein Beispiel an der Türkei nehmen, um die Banken, die gegen Reformen sind, zu sanieren. Die Türkei habe ihre Banken im Gegensatz zu den USA besser überwacht. In dieser Hinsicht könne die Türkei den USA helfen.

Roubini deutet für Investitionen auf die Türkei
Unter dem Titel „Roubini deutet für Investitionen auf die Türkei“ heißt es in der Zeitung Zaman, der Wirtschaftsprofessor Nouriel Roubini, der in seinen Bewertungen und Erklärungen die globale Wirtschaftskrise vorhersagte, habe die Türkei gelobt. Nach Angaben von Roubini werde die türkische Wirtschaft in diesem Jahr ein Wachstum verzeichnen, allerdings hänge die Intensität des Wachstums von den Reformen und von der globalen Erholung ab.

Dieses Jahr wird die 110 Milliarden Dollar Grenze überschritten
Auf den Wirtschaftsseiten von Yeni Safak lesen wir unter der Schlagzeile „Dieses Jahr wird die 110 Milliarden Dollar Grenze überschritten“, Staatsminister Zafer Caglayan habe darauf hingewiesen, dass der Export in 2009 bei 102 Milliarden Dollar gelegen habe und in 2010 110 Milliarden Dollar überschreiten werde.

Turkish Airlines und Spanair einigen sich auf gemeinsame Flüge
Unter der Schlagzeile „Turkish Airlines und Spanair einigen sich auf gemeinsame Flüge“ bringt das Blatt Vatan eine Meldung auf seinen Wirtschaftsseiten. Demnach hätten Turkish Airlines und Span Air für gemeinsame Flüge ein Abkommen unterzeichnet. Bei Inlandsflügen, die von Span Airs übernommen werden, könne die spanische Fluggesellschaft den Flugcode ‚TK‘ verwenden. Die im Rahmen der eingegangenen Partnerschaft startenden Flüge nach Barcelona, Madrid und Ankara hingegen könnten mit dem Kode ‚JK‘ von Span Air starten. Die gemeinsamen Flüge würden am 1. Februar aufgenommen.

Jede Art von Unterstützung für Krise in Athen
Hürriyet schreibt unter dem Titel „Jede Art von Unterstützung für Krise in Athen“, Außenminister Ahmet Davutoglu habe mit dem stellvertretenden griechischen Außenminister Dimitri Droutsas ein dreistündiges Gespräch geführt. Dem Artikel zufolge habe Davutoglu im Gespräch Griechenland Unterstützungen bei der Wirtschaftskrise und in anderen Bereichen zugesagt.

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird von der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und von der MiGAZIN-Redaktion unverändert übernommen.

Zurück zur Startseite
MiGAZIN ABONNIEREN (mehr Informationen)

MiGAZIN wird von seinen Lesern ermöglicht. Sie tragen als Abonnenten dazu bei, dass wir unabhängig berichten und Fragen stellen können. Vielen Dank!

WEITERE INFOS
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)