Deutsche Presse

16.12.2009 – Vorratsdatenspeicherung, Afghanistan, Türkei

Die massenhafte Speicherung von Kommunikationsdaten für die Strafverfolgung steht auf dem Prüfstand des Verfassungsgerichts in Karlsruhe. Des Weiteren lehnt Kanzlerin Merkel die Forderung der Opposition ab, zum Luftangriff bei Kunduz Stellung zu nehmen.

Von Mittwoch, 16.12.2009, 8:01 Uhr|zuletzt aktualisiert: Samstag, 14.08.2010, 1:14 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Integration und Migration

Anzeige

Vorratsdatenspeicherung

Affäre um Afghanistan-Angriff

Deutschland

Ausland

Livni drohte Festnahme wegen Gaza-Krieg

Türkei

Zurück zur Startseite
MiGAZIN ABONNIEREN (mehr Informationen)

MiGAZIN wird von seinen Lesern ermöglicht. Sie tragen als Abonnenten dazu bei, dass wir unabhängig berichten und Fragen stellen können. Vielen Dank!

WEITERE INFOS
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)