Anzeige

Türkische Presse Europa

04. und 05.10.2009 – Laschet, Sarrazin, Moschee

Rücktrittsforderungen an Thilo Sarrazin findet erneut breiten Raum. Er hatte mit seiner Ausländer-Schelte eine Welle der Empörung ausgelöst. Armin Laschets Forderung, eine Integrationspolitik mit Vision, ist ein weiterer Schwerpunktthema. Schließlich wird die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Schächten thematisiert.

Dienstag, 06.10.2009, 8:08 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 24.08.2010, 20:31 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |   Drucken

04.10.2009

Thilo Sarrazins Ausländer-Schelte
Die Ausländer-Schelte des Vorstandsmitglieds der Deutschen Bundesbank, Thilo Sarrazin, ist Top-Thema in den türkischen Tageszeitungen. Die SABAH hebt die Worte des Bundesbank-Vorsitzenden Axel Weber hervor und betont, dass dieser Sarrazin indirekt den Rücktritt nahegelegt habe.

___STEADY_PAYWALL___
Anzeige

Die TÜRKIYE fordert: „Enthebt ihn vom Amt!“ und gibt die Kritik Webers und des SPD-Politikers Vural Öger wieder. Für die HÜRRIYET reicht die Entschuldigung nicht angesichts Sarrazins Äußerungen, die noch einmal wiedergegeben werden. Die MILLIYET titelt ebenfalls sehr scharf: „Der Undankbare ist nun dran“.

Bundesverfassungsgericht gibt türkischem Metzger recht
Unter dieser Überschrift verkündet die TÜRKIYE die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, der einem türkischen Metzger das Recht zugesprochen habe, nach islamischen Vorschriften zu dürfen. Die MILLIYET titelt dazu: „Türkischer Metzger erhält Unterstützung von der Verfassung“.

Tag der offenen Moschee
Der Tag der offenen Moschee ist in den türkischen Tageszeitungen lediglich eine Randnotiz. Die TÜRKIYE titelt: „Sowohl die Türen als auch die Herzen wurden geöffnet“. Die SABAH titelt und berichtet nüchtern darüber. Die MILLIYET meldet, dass die Moscheen viele Besucher empfangen haben.

Das Zuwanderungsrecht kann verschärft werden
Bundestagsabgeordnete Ekin Deligöz (Die Grünen) habe gesagt, dass unter der schwarz-gelben Regierungskoalition, das Zuwanderungsrecht möglicherweise weiter verschärft werden könnte. Hierüber berichtet die SABAH und hebt hervor, dass Türken aktiver werden müssen.

Wer nachts rausgeht, sollte aufpassen
Unter dieser Überschrift warnt die SABAH Ausländer in Deutschland. Der CDU-Politiker Zeca Schall fühle sich zwar bedroht, habe aber keine Angst. Dennoch warne er ausländische Mitbürger: Wer Nachts rausgeht, sollte aufpassen. Zeca Schall wurde bekannt, als er zur Zielscheibe der NPD in Thüringen wurde.

Seiten: 1 2

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Zoschi sagt:

    Ich verstehe nicht, dass man in der Politik auf solche Aussagen immer so sensibel reagiert. Der Mann hat doch recht! Er spricht damit direkt eines unserer größten Probleme an, die Ausländerpolitik. Weil die Deutschen immer noch ein schlechtes Gewissen haben, verpulvern wir unvorstellbare Summen und nehmen jeden auf, von denen sich etliche in unserem Land dermaßen daneben benehmen, dass mir die Worte fehlen.

    Hätte Herr Sarrazin als Bundeskanzler zur Verfügung gestanden… ich hätte ihn sofort gewählt und wäre mit sicherheit nicht der einzige gewesen

  2. Krischan Piepengruen sagt:

    Das Migazin meint: „Rücktrittsforderungen an Thilo Sarrazin findet erneut breiten Raum. Er hatte mit seiner Ausländer-Schelte eine Welle der Empörung ausgelöst.“

    Krischan Piepengruen meint: „“Rücktrittsforderungen an Thilo Sarrazin findet erneut breiten Raum. Er hatte mit seiner Ausländer-Schelte eine Welle der Begeisterung ausgelöst.“

    Wer hat recht?