Deutsche Presse

16.07.2009 – Marwa, Dresden, Marco, Menschenrechtlerin, Türkei

Die Bundesregierung hat neue Vorwürfe der iranischen Führung wegen der Ermordung einer Ägypterin in einem Gerichtssaal in Dresden "mit aller Schärfe" zurückgewiesen. Des Weiteren ist am Mittwoch der Missbrauchs-Prozess gegen Marco W. vertagt worden. Außerdem hat der Mord an die russische Menschenrechtlerin Natalja Estemirowa international für Bestürzung gesorgt. Schließlich gibt es diverse Artikel über Integration, Deutschland, über den Flugzeugunglück in Iran und über die Türkei.

Von Donnerstag, 16.07.2009, 12:52 Uhr|zuletzt aktualisiert: Freitag, 13.08.2010, 23:59 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |   Drucken

Integration und Migration

Marwa al-Sherbini

___STEADY_PAYWALL___

Lissabon-Urteil

Marco-Prozess vertagt

Schleswig-Holstein: CDU lässt Koalition platzen

Neue Augenzeugin für Naziattacke in Berlin

Deutschland

Menschenrechtler beschuldigen Tschetschenien

Türkei

168 Tote bei Absturz eines Passagierjets im Iran

Israels Soldaten rekapitulieren Gazakrieg

Ausland

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Teleprompter sagt:

    „Islamische Zeitung: “Zeichen an Muslime” gefordert

    … Er (Mazyek) wiederholte den Vorwurf, in Deutschland gebe es bereits seit längerem eine versteckte oder offene Islamphobie. Jetzt sei es notwendig, «die uneingeschränkte Freiheit des Glaubens zu verteidigen, wozu auch das Tragen eine Kopftuches gehört».“

    Herrn Mazyek fällt nichts besseres ein, als den Mord als Aufhänger für seine Kopftuchpropaganda zu verwenden. Peinlich, peinlich. Wenn ihm die Phrase „uneingeschränkte Freiheit des Glaubens“ wirklich etwas bedeuten würde, dann würde er sich an den Iran, an Saudi-Arabien und an diverse andere isamische Länder wenden. […]