Deutsche Presse

02.07.2009 – Schulbesuch, Religionsunterricht, Terroranschlag, Bundeswehr, Türkei

Für ausländische Kinder ohne legalen Aufenthaltsstatus ist der Schulbesuch in Hessen riskant. Schulleiter sind angewiesen, sie den Behörden anzuzeigen. Kultusministerin Dorothea Henzler (FDP) will das nun ändern. Des Weiteren soll es in NRW in Zukunft islamischen Religionsunterricht geben. Außerdem ist knapp drei Monate vor der Bundestagswahl nach Ansicht von Sicherheitsexperten die Gefahr eines Terroranschlags in Deutschland erheblich gestiegen. Schließlich gibt es diverse Artikel über den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan, über die Türkei und Iran.

Von Donnerstag, 02.07.2009, 14:05 Uhr|zuletzt aktualisiert: Freitag, 13.08.2010, 23:47 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |   Drucken

Integration und Migration

Streit über Schulbesuch illegaler Zuwanderer

___STEADY_PAYWALL___

Nordrhein-Westfalen Islamischer Religionsunterricht

Behörden sehen stärkere Terror-Bedrohung

Für Merkel ist Afghanistan-Einsatz alternativlos

Deutschland

Ausland

Türkei

Mussawi bleibt bei Ablehnung des Wahlergebnisses im Iran

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)