Nordrhein-Westfalen

Einbürgerungen gehen um 20 Prozent zurück

Auch im vergangenen Jahr ist die Zahl der Einbürgerungen in Nordrhein-Westfalen weiter zurückgegangen. 26.000 Ausländer haben in 2008 (ein Minus von 20 Prozent) den deutschen Pass bekommen. Der Negativtrend setzt sich damit – wie auch in Berlin – fort.

Mittwoch, 15.04.2009, 11:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 29.08.2010, 12:24 Uhr Lesedauer: 0 Minuten  |   Drucken

Im Vergleich zum Jahr 2000, dem Jahr nach Einführung des neuen Staatsbürgerschaftsrechts, sei die Einbürgerungszahl sogar um 40.000 niedriger gewesen. Dies teilte ein Sprecher des Statistischen Landesamtes in Düsseldorf mit. 2007 waren in NRW noch 32.581 Ausländer eingebürgert worden. Im Jahr 2006 war die Zahl mit 36.700 Einbürgerungen erstmals seit 2001 wieder gestiegen.

Türken führen die Einbürgerungsstatistiken mit insgesamt 8.800 Einbürgerungen vor 1.500 Marokkanern, 1.400 Irakern und 1.100 Polen an.

Zurück zur Startseite
MiGAZIN ABONNIEREN (mehr Informationen)

MiGAZIN wird von seinen Lesern ermöglicht. Sie tragen als Abonnenten dazu bei, dass wir unabhängig berichten und Fragen stellen können. Vielen Dank!

WEITERE INFOS
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)