Angela Merkel

„Dialog mit Muslimen ist unabdingbare Voraussetzung zur Integration“

Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte die Kirchen auf, sich stärker in die politischen Debatten einzumischen. Die CDU-Chefin betonte dabei unter anderem die Bedeutung des interreligiösen Dialogs und bezeichnete den gesellschaftlichen Dialog mit Muslimen als eine unabdingbare Voraussetzung zur Integration.

Mittwoch, 25.03.2009, 11:18 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 12.08.2010, 7:33 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte am Dienstagabend bei einem Besuch der Katholischen Akademie in Berlin die Kirchen auf, sich stärker in die politischen Debatten einzumischen. Die CDU-Chefin betonte dabei unter anderem die Bedeutung des interreligiösen Dialogs und bezeichnete den gesellschaftlichen Dialog mit Muslimen als eine unabdingbare Voraussetzung zur Integration.

Die Kanzlerin bekannte sich in ihrem Vortrag klar zum christlichen Menschenbild als Leitlinie für ihr politisches Handeln. Dazu zähle, dass der Mensch als einzigartiges Geschöpf Gottes zur „Freiheit in Verantwortung“ und dem Wunsch, seine Fähigkeiten entfalten zu wollen, berufen sei. Der Mensch habe als Geschöpf Gottes eine unteilbare und unantastbare Würde, so Merkel.

Das christliche Menschenbild in der Politik habe insoweit auch Bedeutung etwa für die Familien- und Integrationspolitik, sagte Merkel weiter. Werte wie das christliche Menschenbild seien Grundprinzipien eines dauerhaften Zusammenhalts der Gesellschaft. Sie wünsche deshalb eine weitere „und manchmal noch lautere Einmischung“ der Kirchen in gesellschaftliche Themen wie die weltweite Finanzkrise.

Zurück zur Startseite
MiGAZIN ABONNIEREN (mehr Informationen)

MiGAZIN wird von seinen Lesern ermöglicht. Sie tragen als Abonnenten dazu bei, dass wir unabhängig berichten und Fragen stellen können. Vielen Dank!

WEITERE INFOS
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Serdar sagt:

    “ Das christliche Menschenbild in der Politik habe insoweit auch Bedeutung etwa für die Familien- und Integrationspolitik, sagte Merkel weiter“

    Deswegen verbieten Sie den Türken die Einreise nach Deutschland ??
    Deswegen trennen Sie die Ehepaare aus Deutschland und der Türkei monatelang,jahrelang oder auch für immer,aufgrund von Sprachkenntnissen ??
    Was verstehen Sie genau unter Eheschutz und Familienschutz Frau Merkel ??
    Ist es im christlichen Menschenbild erlaubt Menschen voneinander zu trennen,nur weil sie am Anfang eine bestimmte Sprache noch nicht beherrschen ?
    Ihre Wörter kommen mir nicht ehrlich rüber !!

  2. Hülya sagt:

    Eine sehr traurige Botschaft von einer Kanzlerin und wieder ein Beweis dafür, dass die Trennung von Religion und Staat in Deutschland schwer umzusetzen sind.

    Frau Merkel und Ihre Partei zeigen nicht nur einen großen Namen an der menschenverachtenden Ausländerpolitik in Deutschland sondern auch bei allen sozial-politischen Fragen der hiesigen Gesellschaft. (Beispiel: Kürzung des Unterhalts für Alleinerziehende, Ignoranz bei Kinderarmut etc.).

    Die nicht zu überhörende Arroganz in Glaubenssachen, zeigt einem ein Bild von einer Frau Merkel mit dem Kreuz in der linken Hand, einer Peitsche in der Rechten und einem Heiligenschein; und unter ihren Füßen alle anderen Religionen. Im Hintergrund sehen wir Dramen von verzweifelten, frisch Vermählten, die sich nicht nur zwischen Deutschland und der Türkei abspielen, sondern auch Indonesien und noch weiter weg.

    Und dann spricht die CDU/CSU noch von der Gleichstellung aller Glaubensrichtungen???

  3. Ahmet sagt:

    Nein zur Visafreiheit für türkische Staatsangehörige und Menschen aus Ländern aus dem islamischen Kulturkreis!
    Eine Aufhebung wäre der größte Fehler, politisch, sozial und kulturell. Menschen aus dem moslemischen Kulturkreis sollten sich viel mehr Mühe geben die deutschen einheimschen Bräuche, Sitten und Traditionen kennenzulernen oder sie auch zu übernehmen. Kultur ist eine dynamische Entwicklung…dies gilt auch für türkische (nationalistische und islam-konservative) Staatsangehörige!
    Eine langfristige soziale und kulturelle Assimilierung ausländischer Bürger aus dem moslemischen Kulturkreis in die abendländisch-christliche Wertegesellschaft ist die bessere Lösung und auch im Interesse der deutschen einheimischen Bevölkerung.
    Da aber türkische Staatsangehörige grundsätzlich nationalistisch und konservativ-islamisch erzogen werden, ist eine Integration mit langfristiger Verschmelzung in den deutschen Kulturkreis unrealistisch.
    Fazit: Moslemische Einwanderer, die Ihre Herkunftskultur der deutschen Aufnahmegesellschaft auf „diplomatische Weise“ und durch den rechtlichen Weg der Familienzusammenführung langfristig auferlegen wollen, sollten sich doch mal die Frage stellen, für wie naiv und blauäugig man die deutschen Behörden und Bevölkerung noch halten kann?

    • Serdar sagt:

      Du musst erstmal lernen, deine Vorurteile abzubauen und dich erstmal im bunten Europa zu integrieren.Das ist nicht dein erster Beitrag, deine Beiträge riechen nach Provokation und nach Hass. Aber ich bin mir sicher,dass die Mehrheit der deutschen Bevölkerung wie wir die Brüderlichkeit der Völker unterstützt und das „Miteinander“ wichtiger sieht als ein „Gegeineinander“,welches du mit deinem Beitrag wiedergibst.

    • Hülya sagt:

      Für wie naiv und blauäugig halten Sie die Leser von Migazin?

      Es wäre schön, wenn Sie uns auf konstruktive Art über Ihren Trauma berichten könnten. Dann hätte jeder Verständnis und wir könnten auch im positiven miteinander Diskutieren :-))

  4. Ahmet sagt:

    Also nur zur Richtigstellung. Ich bin nicht der Ahmet wie der Ahmet da oben….

  5. Ahmet sagt:

    @Hülya,

    es ist wie immer: sobald man die „perfekte“ türkische Kultur und Ihre Menschen kritisiert und auch entgegengesetzte Meinungen äußert, schmeckt das Menschen, die im türkischen Kulturkreis groß geworden sind, überhaupt nicht.
    Weil Kritik üben an der Türkei und Ihrer Kultur in der Mentalität der Türken grundsätzlich etwas negatives und beleidigendes ist, ist die Reaktion der Teilnehmer an diesem Forum nichts überraschendes für mich.
    Solange man nur positive und unprovokante Ansichten über Türken, ihre Bräuche, Sitten und Traditionen öffentlich kundtut, ist man der beste Deutsche, der für die Integration der größten Einwanderergruppe steht.
    Wehe dem, der versucht Misstände der türkischen Migranten anzusprechen! Na ja und wenn man gebürtiger Türke mit deutscher Einbürgerung sein sollte und so unverschämt ist und noch seine „kulturellen Wurzeln“ kritisiert, wird man ja gleich als „Nestbeschmutzer“ stigmatisiert. Solange die türkische Einwanderergemeinschaft in der BRD nicht lernt ihre Mentalität und Stolz weiterzuentwickeln und sich somit mit der deutschen Kultur langfristig zu identifizieren (Selbstkritik, Respekt gegenüber anderen Religionen und Minderheiten), werden die Vorbehalte seitens der einheimischen deutschen Bevölkerung bleiben.

    • Hülya sagt:

      @ Ahmet

      Die Türkei ist groß und beinhaltet sehr, sehr viele Kulturen und Mentalitäten. Wie in Deutschland – nur mit einem größeren Radius.

      Ferner sind Türken viel viel selbstkritischer als Sie es hier zu mitteilen versuchen. Und die Türken nehmen Kritik ernst, und denken auch darüber nach; und das nicht nur oberflächlich. Ich spreche hier vom türkischen Bürger und nicht von den Politikern!

      Jedoch ist bei jeder Kritik der Ton das Maßgebende.
      Wenn ich mit Parolen ankomme und aggressive Pointen setze, habe ich natürlich auch kein Recht auf Verständnis. Oder?

      • Markus Hill sagt:

        Vielleicht wäre es manchmal hilfreich, den Ton nicht so in den Vordergrund zu stellen und sich inhaltlich mit den Punkten auseinanderzusetzen. Meines Erachtens arbeitet der Herr zugegebenermassen etwas scharf und provozierend. Gut erscheint mir dabei, dass er die grundsätzlichen Gegensätze von türkischen und deutschen Interessen darstellt. Es hilft doch weiter, wenn man auch weiss, wie das Gegenüber zu Schlüssen kommt, aufgrund von welcher Faktenlage und -interpretation. Das hilft doch bei der Diskussion weiter. Ich glaube nicht, dass hier jemand unbedingt lange schreibt, nur um Leute wissentlich vor den Kopf zu stossen.

  6. Ahmet sagt:

    Sind echt harte Worte von Frau Merkel. O.K. man mag Migranten aus muslimischen Ländern nicht akzeptieren und Ihnen eine „christliche geprägte Leitkultur (Integration)“ vorgeben, aber was ist mit den Konvertiten? Bin zwar keiner, kenne aber welche die ohne Einfluss von moslemischen Migranten oder deren Ländern konvertiert haben.

    Was macht man mit diesen? Eine christlich geprägte staatliche Überwachung? Das christliche Menschenbild ist doch in keinsterweise konform mit der Wissenschaft die Frau Merkel so unterstützt und als das Gut Deutschlands ausgibt. Oder werden meine Kindeskinder hier kreatoniert in Zukunft oder gar verwirrt?

    Ich kann nur hoffen das mal bald Ausserirdische hier landen und wir Muslime dank Diesen in den Hintergrund wieder fallen und man uns wieder in Ruhe lässt. Ironie Ende

  7. Ahmet sagt:

    Ist echt der Knaller, ich fass es nicht das sowas eine Bundeskanzlerin sagt. Erinnert mich an Bush und seine evangelische Kirchenvereinigung.

  8. delice sagt:

    Tja, liebe Freunde in der CDU – mit einem Hintergrund aus Anatolien – das ist wohl dann das wahre Gesicht einer Missonarin, wie es im Buche steht. Entweder wirst Du ein/e Christ/in und bezeugst es demnächst vor dem Holz-Kreuz, und mit dem Genuss von Schweinefleisch oder machst dich bald Flügge!

    Komisch, dass türkische Muslime hier auch nicht absolut angesprochen werden. Hier sind nämlich nur die anderen Muslime gemeint, z.B. die Muslime aus fundemalistischen Staaten!

    Die werden auch rechtlich sogar wesentlich besser gestellt. Die Menschen, die aus der Türkei kommen – müssen nach der Denkvorstellung der Bundesregierung und im Besonderen des BMI – weiterhin vorsätzlich und gezielt ausgegrenzt und benachteilgt werden, auch wenn feste Normen, Vorgaben und Normsetzungsurteile durch das EuGH offen dagegen sprechen!

    Wer jetzt noch eine SPD oder eine CDU/CSU wählt unterstützt nur diese abstruse Gedankenwelt schlechthin.
    Da, Herr Altmaier (CDU), im Namen der ganzen Bundesregierung spricht, wird es so auch immer wieder offensichtlich, dass auch die SPD, Punkt für Punkt, sich der gleichen Ausgrenzungspolitik hingibt, alles andere ist nur Bla Bla!

    Ich denke, man mus regelrecht mit Blindheit geschlagen worden sein und zusätzlich auch noch völlig Taub sein, wenn man das alles, was einem täglich auf das Neueste präsentiert bekommt und auch gar nicht wahrhaben will!

    Insbesondere hoffe ich wahrlich, dass bei dieser Verlogenheit der SPD, sie wirklich von nun an unter die 19 Prozent eingestampft wird – bei allen Wahlen, die demnächst anberaumt sind – ganz nach unten abstürtzt!

    Es ist offensichtlich, wen man da noch wählen kann!

  9. Serdar sagt:

    Ich hoffe auch wie Delice,dass die SPD nicht mehr von den Migranten gewählt wird, die mit der CDU dazu beigetragen haben, dass Migranten kaum noch Rechte in Deutschland haben, voralem in Sachen Eheschutz und Familienschutz (Ehegattennachzug). Für mich als Migrant kommt nur die Linkspartei in Frage,die man wählen kann.

  10. Hülya sagt:

    @Serdar

    Naja, bei der Linkspartei würde ich mir deren Demokratieverständnis nochmal durch den Kopf gehen lassen. Wenn ich auf deren Reihen eine pseudo Rosa Luxemburg als Sprecherin sehe, so geht doch ein kalter Schauer über mein Rücken. Ferner kann ich zwischen Marxismus und Glaubensfreiheit keine Schnittstelle finden.

    @ Delice

    Natürlich wählen Sie die Grünen (wegen Cem Özdemir, den Sie so sehr lieben) oder gehen Sie doch zur marxistischen Seite über, damit Sie in Zukunft gar keine Rechte mehr in diesem Land haben?

    Hier ein kleiner Tip: Auch wenn die Realitätspolitik der Sozialdemokraten manchmal einem am Magen liegt, so zählt es doch als das kläverste politische Partei Deutschlands.
    Schaut nicht immer auf die Bundesebene. Wichtig sind die Regionen – überall wo soziale Anpassungen waren (sei es kostenloses Mittagessesn für arme Kinder – sei es Förderung der Kinder mit Migrationshintergrund) basiert auf die Arbeit einzelner SPD’ler.

    Sonst bleibt nur noch die Partei der Chaoten und Anarchisten über. (Sie sind übrigens so lustig, dass man sie nicht mehr ernst nehmen kann).

    Und, die Braunen werdet Ihr Euch bestimmt nicht antun – oder?

    Was bleibt über?

    SPD und Grüne; weil Demokratie nicht leicht, dafür aber schön ist :-))

    • delice sagt:

      Entschuldigung! Natürlich ist das so mit der Vergangenheitsbewätigung.

      Wir haben eine deutsche Bundeskanzlerin, die aus dem Osten kommt!
      Wir haben einen unter ihr, der für die Koordination der deutschen Geheimdienste zuständig ist!
      Wir brauchen ergo auch nicht mehr nach Top-Agenten zu suchen!
      Übrigens war Herr Steinmeier auch in selbiger obiger Funktion und hat sich mehr als drei Jahre heweigert sich für Herrn Kurnaz aus dem amerikanischen Gulag zu holen, obwohl erwußte dass dieser völlig unschukdig war!

      Herr Steinmaier ist der Chef des Auswärtigen Amtes, der im übrigen diese nicht mehr notwendigen Visa trotzdem noch fleißig ausstellen lässt!

      Die Liste der Totsünden der SPD sind wahrlich Ellenlang, mit was soll man denn noch anfangen! Es ist nur ein Sumpf einer Ausländerfeindlichen Politik, vor allem gegen die Menschen aus der Türkei!!!!

      Wann – mit Verlaub – fällt bei Ihnen der Groschen Frau Hülya?

      Die CDU war mit der SPD und der FDP auch als Blockpartei mitten drin in der SED integriert!

      Klar die Deutsch-Deutsche Grenze war unmenschlich, auch das System, aber wir haben seit Herrn Schily, dem roten Sheriff der SPD, einen enormen Drang in Sicherheitsfragen, der nur noch liebe Grüße von Herrn Mielke bezeugt! „BIG BROTHER IS WATCHING YOU!“

      Ich persönlich sehe, dass Minster der SPD fleißig da mit werkeln an derart kruden Gesetzen, wohlweislich dass sie vom Bundesverfassumngsgericht an die Wand geklatscht werden!

      Die SPD tut immer stets das, was sie den Menschen verspricht! Irgendwie so ähnlich wie Araber schreiben!

      Die SPD mag keine Ausländer, das ist eigentlich vielmehr der Türke und die Türkei! Wo sind die stimmen der SPD hier? Wo sind sie?

      • Hülya sagt:

        Hallo Herr Delice,

        bei all Ihren Argumenten konnte ich leider nichts handfestes finden, was mich für die Linkspartei begeistern sollte.

        In der jüngsten Geschichte der Linkspartei finde ich keine nennenswerten Erfolge für die deutsche Gesellschaft. Auch sind mir keine besonderen Politiker der Linken bekannt, die mich über ihr sozialistisch-demokratisches Handeln überzeugen könnten.