Die Linke

Religion ist freiwillig!

Die Linke werde in den kommenden sechs Wochen bis zum Volksentscheid für die Beibehaltung der freiheitlichen Berliner Regelung, wonach Religion ein freiwilliges Unterrichtsfach ist, werben. "Es gibt keinen vernünftigen Grund, weshalb Kinder und Jugendliche dazu gezwungen werden sollen, sich zwischen Ethik und Religion zu entscheiden.", so Lederer.

Montag, 16.03.2009, 16:30 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 12.08.2010, 7:21 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Zum Start der Kampagne der Partei Die Linke für ein »Nein« beim Volksentscheid am 26. April 2009, erklärt der Landesvorsitzende der Partei Die Linke, Klaus Lederer:

„Die Linke wird in den kommenden sechs Wochen bis zum Volksentscheid für die Beibehaltung der freiheitlichen Berliner Regelung, wonach Religion ein freiwilliges Unterrichtsfach ist, werben. Es gibt keinen vernünftigen Grund, weshalb Kinder und Jugendliche dazu gezwungen werden sollen, sich zwischen Ethik und Religion zu entscheiden.“

Vielmehr sei es so, dass durch den 2006 eingeführten gemeinsamen Ethikunterricht Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher kultureller, religiöser oder ethnischer Herkunft die Möglichkeit geboten werde, sich miteinander über ihre Wert- und Lebensvorstellungen auszutauschen. Toleranz und gegenseitiger Respekt könne nur in einem gemeinsamen Unterrichtsfach erlernt werden.

„Damit das so bleibt, wirbt Die Linke dafür, sich am Volksentscheid am 26. April zu beteiligen und mit »Nein« abzustimmen.“, so Lederer weiter.

Zurück zur Startseite
MiGAZIN ABONNIEREN (mehr Informationen)

MiGAZIN wird von seinen Lesern ermöglicht. Sie tragen als Abonnenten dazu bei, dass wir unabhängig berichten und Fragen stellen können. Vielen Dank!

WEITERE INFOS
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)