MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn mir etwas Sorge macht, dann nicht Sarrazins Buch, das ich für das absurde Ergebnis eines Hobby-Darwins halte. Viel mehr Sorge macht mir, dass dieser Rückgriff auf die Eugenik in unserem Land gar nicht mehr auffällt, ja mehr noch: als »notwendiger Tabubruch« frenetisch gefeiert wird.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), Die Zeit, 16.09.2010
Anzeige

OB-Wahl in Hannover

Normalität hat gewonnen

Belit Onay, ein Politiker mit türkisch-deutscher Einwanderungsgeschichte wurde am Sonntag zum Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover gewählt. Das ist ein wichtiges Signal und endlich ein Stück Normalität.

Belit Onay, Die Grünen, Hannover, OB, Oberbürgermeister
Belit Onay (Die Grünen) nach seiner Wahl zum Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover © Twitter/Filiz Polat

VONAli Baş

 Normalität hat gewonnen
Ali Baş, geb. 1976 in Ahlen, arbeitet als Lehrer für Englisch und Politik in Dortmund. Baş promoviert in Münster in Erziehungswissenschaft und engagiert sich seit 2002 bei Bündnis 90/Die Grünen, wo er Sprecher des Kreisverbandes Warendorf ist und als Kreistagsmitglied für Schul- und Integrationspolitik zuständig war. Baş ist Mitgründer und Sprecher des "Arbeitskreises Grüne MuslimInnen NRW", der sich auf politischer Ebene mit Themen rund um Muslime in der deutschen Gesellschaft auseinandersetzt. Er war von 2013 bis 2017 Abgeordneter im Landtag von NRW und engagiert sich im interreligiösen Dialog.

DATUM11. November 2019

KOMMENTAREKeine

RESSORTLeitartikel, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

An diesem Sonntagabend, den 27. Oktober 2019 schaut Deutschland gebannt gen Osten. Bei der Thüringer Landtagswahl holt die rechtsextreme AfD fast 25 Prozent der Stimmen und sorgt politisch für heftige Verschiebungen deren Ausgang selbst Wochen danach noch völlig offen ist. Seitdem drücken sich die Rechtsextremen in den üblichen Talkshows die Klinke in die Hand.

Fast schon unbemerkt von der bundesmedialen Öffentlichkeit findet in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover eine OB-Wahl statt, bei der sich eine kleine Sensation anbahnt. Erstmals gewinnt diese erste Runde mit Belit Onay (Grüne) ein Kandidat mit einer türkisch-deutschen Einwanderungsgeschichte und muslimischen Background knapp vor dem Bewerber der CDU. Die Sozialdemokraten sind nach dieser Wahl erstmals seit 73 Jahren raus aus dem Rennen. Was für ein politischer Kontrast zum krassen Rechtsrutsch in Erfurt.

Die Stichwahl am 10. November gewinnt Onay dann noch deutlicher, um die Sensation perfekt zu machen: als erster OB einer Landeshauptstadt mit einer ziemlich normalen deutschen Migrationsbiografie. Zuvor gab es bereits ähnliche Geschichten auf kommunaler Ebene: in Bonn regiert mit Ashok Sridharan (CDU) ein OB mit deutsch-indischen Wurzeln, Timur Özcan (SPD) hat türkisch-deutsche Wurzeln und gewinnt in Walzbachtal (Baden-Württemberg) die Wahl zum Bürgermeister. Noch sind Biografien von Menschen mit Einwanderungsgeschichte in den höheren Ebenen der kommunalen deutschen Politiklandschaft selten anzutreffen, ähnlich wie in der Gesamtgesellschaft gehen immer noch mehr Männer als Frauen den Schritt in die Politik vor Ort. Bei all diesen Punkten gibt es also Nachholbedarf.

Amtsträger*innen mit Einwanderungsgeschichte senden deshalb wichtige Signale an die gesamte Gesellschaft, gerade in Zeiten, wo der rechte politische Extremismus in der Republik zunimmt und sich mit den fremden Federn einer angeblichen Bürgerlichkeit schmückt. Sie ermutigen auch Menschen in den jeweiligen Communities sich selbst einzubringen und am demokratischen Entscheidungsprozess mitzuwirken, auch wenn das derzeitige Wahlrecht hier noch enge Grenzen setzt, wer wählen kann und wer nicht.

Das scheinen auch die Parteien langsam zu begreifen, wo Mitglieder mit Einwanderungsgeschichte nach wie vor noch rar gesät sind und nicht selten noch um Akzeptanz kämpfen müssen: denn mit Normalität kann man Wahlen gewinnen, nicht nur in Hannover, Bonn und Walzbachtal.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...