MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Anzeige

Die Umstellung darauf, dass jetzt die Ausländer die Überlegenen sind, da sie wenigstens einen Arbeitsplatz besitzen, ist für viele nicht nachvollziehbar.

Friedrich Landwehrmann, Strukturfragen der Ausländerbeschäftigung, 1969

Studie

Indigene Sprachen sterben aus

Bis zum Ende des 21. Jahrhunderts werden von den derzeit 7.000 Sprachen nicht einmal die Hälfte überleben. Die Gesellschaft für bedrohte Völker warnt in einem Bericht vor einem Aussterben. Im Fokus der Kritik stehen China, Indien und Russland.

Sprache, Tafel, kreide, bildung, lernen, deutsch, fremdsprache, migazin
Sprache © MiG

Die Gesellschaft für bedrohte Völker warnt vor einem Aussterben Tausender Sprachen. Von den derzeit 7.000 Sprachen würden bis Ende des 21. Jahrhunderts nur noch 3.000 Sprachen überleben, heißt es in einem Mitte September in Genf veröffentlichten Bericht. Besonders die Sprachen indigener Völker seien existenziell gefährdet.

Die Gesellschaft präsentierte den Bericht bei einer Sitzung des UN-Menschenrechtsrates, die sich mit dem Verschwinden indigener Sprachen beschäftigte. Danach verwenden indigene Völker heute noch 4.000 Sprachen. Schätzungen zufolge leben etwa 370 Millionen Indigene auf der Welt. In dem Report wird China als „ein aktuelles Beispiel von Assimilierungspolitik“ kritisiert. In China müssten Uiguren und andere Minderheiten mit Verfolgung rechnen, wenn sie ihre Sprache benutzten und ihre kulturelle Identität lebten.

In Russland würden indigene Bewegungen kriminalisiert. Auch die Nichtanerkennung von indigenen Völkern wie im Falle Indiens bedeute eine Unterdrückung ihrer Rechte. Die Vereinten Nationen hatten 2019 zum Jahr der indigenen Sprachen erklärt.

Kluft zwischen Völkerrecht und Alltagsrealität

Die Autoren der Studie betonen, dass Sprache ein Anker für kollektive und kulturelle Identität sei und Wissen vermittele. „Gehen Sprachen verloren, verliert die Menschheit einen Großteil jahrhundertelang überlieferter Traditionen“, heißt es. Schutz indigener Sprachen sei fester Bestandteil des Völkerrechts.

Jedoch sei die Kluft zwischen Völkerrecht und Alltagsrealität sehr groß: Indigene Sprachen seien im öffentlichen Leben kaum präsent und gesellschaftlich marginalisiert. Indigene hätten mit Beginn ihrer Schullaufbahn gegenüber nichtindigenen Kindern Nachteile zu erdulden. Sprachbarrieren erschwerten politische Mitgestaltung und verringerten Chancen auf dem Arbeitsmarkt. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...