MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Noch sind wir geschockt, aber wir werden unsere Werte nicht aufgeben. Unsere Antwort lautet: mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Menschlichkeit.

Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg, Trauergottesdienst nach dem Terroranschlag im norwegischen Oslo und Utoya, 2011

"Sauberer Journalismus"

Medienwissenschaftler fordert Schulfach für Medienkompetenz

Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen fordert auf der Jahrestagung der „Initiative kulturelle Integration“ ein Schulfach für Medienkompetenz und Medienmündigkeit. Die Macht der Medien müsse angesichts der Digitalisierung besser verstanden werden.

Medien, Integration, Podium, Diskussion, Migration
Jahrestagung der "Initiative kulturelle Integration" in Berlin © MiG

DATUM4. September 2019

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Panorama

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Vertreter aus Politik, Kultur, Forschung und Medien haben die Sorgfalt der Medien in einer Demokratie angemahnt. Kritischer Journalismus sei ein wichtiger Wächter der Demokratie und Vermittler zwischen Kulturen, sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) am Dienstag auf der Jahrestagung der „Initiative kulturelle Integration“ in Berlin. Wenn Medien vor allem an der Schlagzahl ihrer Nachrichten gemessen würden, führe das dazu, dass Redaktionen populäre und populistische Ansichten wiederholen würden. Gerade das Thema Zuwanderung brauche eine ausgewogene Berichterstattung, mahnte Grütters.

Der Tübinger Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen sprach sich für ein eigenes Schulfach für Medienkompetenz und Medienmündigkeit und als „Labor für eine redaktionelle Gesellschaft“ aus. Die Macht der Medien müsse angesichts der Digitalisierung besser verstanden werden, betonte der Forscher. In dem Schulfach müssten Fragen behandelt werden wie: „Was bedeuten Algorithmen für die Informationswirklichkeit? Wie kommt eine Filterblase zustande? Was verdient, veröffentlicht zu werden?“. Pörksen forderte zudem einen „Klimawandel in der Kommunikation“, weg von der „Empörungsdemokratie“.

Guter, sauberer Journalismus

RBB-Intendantin Patricia Schlesinger betonte, die Menschen hätten in einer liberalen Demokratie einen Anspruch auf „guten, sauberen Journalismus“. Ziel von Journalisten sei, „sich möglichst nah an die Objektivität heranzutasten“. Dabei sei politische Haltung keine Grundvoraussetzung im Journalismus, weil Haltung oft mit Gesinnung verwechselt werde, sagte Schlesinger.

Zugleich räumte Schlesinger ein, dass es bei der Repräsentanz der gesellschaftlichen Vielfalt in den Medien „noch Luft nach oben gibt“. So seien unter anderem Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund immer noch zu wenig medial präsent. Vielfalt sei notwendig für guten Journalismus.

Was ist „rassistisch“?

Der Journalist und Politik-Podcaster Philip Banse forderte von seinen Kollegen „mehr Klarheit bei Begrifflichkeiten“. Es müsse deutlich benannt werden, was zum Beispiel „rassistisch“ und was „populistisch“ ist. Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann, betonte, den Medien komme eine große Verantwortung zu, weil sie etwa beim Thema Zuwanderung und Integration die gesellschaftliche Stimmung mitbeeinflussen würden.

Das zweite Jahrestreffen der „Initiative kulturelle Integration“ fand auch vor dem Hintergrund der Europawahlen, der Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen, der anstehenden Landtagswahl in Thüringen sowie den Jubiläen 70 Jahre Grundgesetz, 30 Jahre friedliche Revolution und 100 Jahre Weimarer Republik statt. Zu der Initiative gehören 28 Vertreter aus Politik, Religionsgemeinschaften, Medien, Sozialpartnern und Zivilgesellschaft. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...