MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Die Verhinderung der Sesshaftmachung] würde den Vorteil haben, dass das Interesse an einer Familienzusammenführung zurückgeht und damit uns erheblich geringere Infrastrukturkosten entstehen würden.

Ein Vertreter der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Weber, 1974

Bundeswehr

„Moslemkost“ spielt keine Rolle mehr

Soldaten verschiedenen Glaubens werden in der Bundeswehr nach Einschätzung von Experten immer besser akzeptiert. Laut Verteidigungsministerium sind von 180.000 aktiven Soldaten rund 3.000 Muslime.

Bundeswehr, Soldat, Uniform, Deutschland, Stiefel, Schuhe
Soldaten (Symbolfoto) © 30th MED @ flickr.com (CC 1.0), bearb. MiG

Die Akzeptanz religiöser Vielfalt hat sich in der Bundeswehr nach Einschätzung von Experten in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Durch die Arbeit der 2015 gegründeten Zentralen Ansprechstelle für Soldatinnen und Soldaten anderer Glaubensrichtungen habe sich viel getan, sagte die Offizierin Hülya Süzen bei einer Diskussion des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr in Potsdam. Die ehemalige Profiboxerin gehört der Bundeswehr seit 2004 an und arbeitet bei der Zentralen Ansprechstelle.

Mit der Gründung der Einrichtung sei ein Zeichen gesetzt worden, dass Soldaten verschiedenen Glaubens in der Bundeswehr akzeptiert werden, betonte die praktizierende Muslimin. So seien religiös offene Gebetsräume inzwischen gang und gäbe. Während bei ihrem Eintritt in die Bundeswehr in der Truppenküche noch „Moslemkost“ gerufen worden sei und sie dann einen Beilagenteller serviert bekommen habe, spielten Herkunft und Religion inzwischen keine Rolle mehr.

Die Offenheit gegenüber verschiedenen Religionen müsse durch politische Bildung mit Wissen gefüllt werden, betonte der Offizier Ümit Fidan, der der Bundeswehr seit 2013 angehört. Die Pläne des Bundesverteidigungsministeriums, auch Militärimame für die Bundeswehr zu suchen, wurden durchweg positiv bewertet. Die Frage sei jedoch noch eine „Baustelle“, für die Lösungen gefunden werden müssten, betonte die Sozialwissenschaftlerin Maren Tomforde von der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg. Derzeit sei noch ungeklärt, mit welchen islamischen Vereinen oder Verbänden sogenannte Gestellungsverträge für die Beschäftigung von Militärimamen geschlossen werden können.

3.000 muslimische Soldaten

Von den derzeit rund 180.000 aktiven Soldaten der Bundeswehr gehörten rund 53.000 der evangelischen und rund 41.000 der katholischen Kirche an, sagte Tomforde. Rund 3.000 seien nach laut Verteidigungsministerium Muslime. Diese seien jedoch eine sehr heterogene Gruppe mit sehr unterschiedlichem Hintergrund und nicht alle an Religiosität im Dienstalltag interessiert.

Unter den knapp 50 Prozent Soldaten, die nicht den christlichen Kirchen angehören, seien auch viele Atheisten und Agnostiker, die sich ebenso wie Angehörige nicht-christlicher Religionen an die Zentrale Ansprechstelle wenden können, sagte Süzen. Bisher hätten sich Angehörige von zwölf verschiedenen Religionsgemeinschaften bei der Bundeswehr-Einrichtung gemeldet. Die Zentrale Ansprechstelle biete auch einmal im Jahr eine interreligiöse Rüstzeit und einmal im Quartal ein Frühstück der Religionen an. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...