MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Anzeige

Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.

Bundespräsident Christian Wulff, Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2010

Umfrage

Heimatbegriff im Umbruch – Nationalgefühl weniger wichtig

Heimt ist den Deutschen sehr wichtig, allerdings verstehen sie nicht unbedingt Deutschland darunter, sondern Familie, Freunde und Bekannte. Religion spielt einer aktuellen Studie zufolge hierbei kaum eine Rolle.

Nürnberg, Stadt, Dächer, Panorama, Heimat
Nürnberger Tage für Integration 2011 © Allie_Caulfield auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Der Heimatbegriff ist offenbar im Wandel: Unter Heimat verstehen die Deutschen einer Umfrage zufolge vor allem Familie und Freunde. Kultur, Religion und Grenzen seien für ihren Heimatbegriff nicht so bedeutend, heißt es in der „Vermächtnis-Studie“ der Hamburger Wochenzeitung „Die Zeit“. Danach nennen nur 59 Prozent Deutschland als Land als Heimat, für 49 Prozent ist es eine Kultur, die sie mit anderen Menschen teilen. Ganz am Ende der Liste steht eine gemeinsame Religion. Nur bei 18 Prozent der Menschen löst sie Heimatgefühle aus.

89 Prozent der Deutschen sagten in der Studie, dass ihnen Heimat sehr wichtig sei, wie es weiter hieß. Dabei würden 88 Prozent an einen Ort denken, an dem sie sich geborgen fühlen. 80 Prozent empfinden der Umfrage zufolge ihre Familie oder den Lebenspartner als Heimat, 68 Prozent Freunde und Bekannte. „Für 64 Prozent ist Heimat mit Erinnerung aus Kindheit und Jugend verbunden“, hieß es.

Die „Vermächtnis-Studie“ zeige in beeindruckender Weise, „wie Heimat in unserer Gesellschaft gesehen wird“, wird der Sozialforscher Jacob Steinwede vom Infas-Institut zitiert, das gemeinsam mit der „Zeit“ und dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) die „Vermächtnis-Studie“ ausgeführt und finanziert hat. „Heimat ist für die Menschen in Deutschland vornehmlich durch die unmittelbare soziale Umgebung, durch menschliche Beziehungen geprägt.“ Es gehe um soziale Aspekte und die emotionale Ebene.

Differenz bei der Muttersprache

Ganz klar zeige die Studie auch, was Heimat für die Deutschen nicht bedeute, fügte der Infas-Wissenschaftler Steinwede hinzu: „Es ist keine Leitidee nationaler Identität damit verbunden.“ So unterschieden sich die Ansichten von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund nicht wesentlich. So gibt es etwa für die Aussage „Deutschland, mein Land“ lediglich acht Prozentpunkte Unterschied.

Bemerkenswert sei zudem, dass Religion auch bei Personen mit Migrationshintergrund mit 22 Prozent den geringsten Stellenwert beim Heimatverständnis hat. Die größte Differenz bestehe bei der Frage, wie wichtig die Muttersprache ist. Sie ist für Personen mit Migrationshintergrund für das eigene Heimatverständnis weniger relevant. Für die „Vermächtnis-Studie“ wurden den Angaben zufolge von Mai bis September 2018 insgesamt 2.070 Menschen in Deutschland in Einzelinterviews befragt.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...