MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Die Verhinderung der Sesshaftmachung] würde den Vorteil haben, dass das Interesse an einer Familienzusammenführung zurückgeht und damit uns erheblich geringere Infrastrukturkosten entstehen würden.

Ein Vertreter der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Weber, 1974

"Skandal"

Abschiebe-Anstalt härter als der Knast

Seelsorger und Flüchtlingshelfer kritisieren Missstände in der Abschiebehaftanstalt in Pforzheim. Dort seien die Bedingunen härter als in der Strafhaft. Dabei seien die Inhaftierten keine Straftäter.

Maschendrahtzaun, Hände, Zaun, Gefängnis, Knast, Freiheit. Anker-Zentren
Hände hinter einem Maschendrahtzaun (Symbolfoto) © Fifaliana @ pixabay.com (CC0)

DATUM10. Mai 2019

KOMMENTARE1

RESSORTAktuell, Panorama

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Heftige Kritik an den Zuständen in der Abschiebehaftanstalt Pforzheim haben Flüchtlingshelfer und Seelsorger geübt. Den Flüchtlingen werde ihr Recht auf ein offenes Beratungsangebot verweigert und sie würden in ihrer Religionsfreiheit eingeschränkt, erklärten Vertreter von Flüchtlingsverbänden und Kirchen am Mittwochabend. Außerdem gebe es keine ausreichende medizinische und psychologische Betreuung.

„Die Bedingungen dort sind härter als in der Strafhaft“, sagte der evangelische Pfarrer für die Abschiebehafteinrichtung, Andreas Quincke. Vergessen werde dabei, dass die Inhaftierten keine Straftäter seien. Quincke bezeichnete es als Skandal, dass weder die Kirchen noch der muslimische Seelsorger in der Abschiebehaft eine religiöse Feier abhalten dürften. Das sei sonst in jedem Gefängnis möglich.

Info: Pforzheim 11.05.2019: Demonstration „100 Jahre sind genug – Abschiebehaft abschaffen!“ und gegen den zeitgleichen Aufmarsch der Partei „Die Rechte“

Die Abschiebehaftanstalt Pforzheim ist die einzige Einrichtung dieser Art in Baden-Württemberg. Am Samstag soll in der Stadt gegen das Gefängnis und eine Kundgebung der Partei „Die Rechte“ demonstriert werden. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. FrankUnderwood sagt:

    Wo sind denn eigentlich die Fakten, die die Aussagen belegen, dass diese Anstalt unverhältnismäßige Härte gegenüber den Insassen darstellt?
    Außerdem blenden die zitierten Personen scheinbar bewusst aus, dass es eine große Differenz zwischen abgelehnten Asylbewerbern und tatsächlich ausgereisten Personen gibt (freiwillig oder erzwungen).
    Man kann sicherlich über die direkte Art und Weise der Unterbringung diskutieren, aber grundsätzlich kommt der Staat an dem Instrument der Abschiebehaft wohl nicht vorbei. Wahrscheinlich müssen sogar noch mehr dieser Anstalten gebaut werden, damit mittelfristig auch die Entscheidungen des BAMF umgesetzt werden und gleichzeitig eine angemessene Unterbringung sichergestellt wird.

    Solange man hier aber keine konkreten Nachweise zu den Aussagen erbringt, ist das einfach tendenziös, unsachlich und populistisch. Selbst ein durchschnittlicher Artikel der BILD-Zeitung ist informativer. Aber immerhin schafft man es eine qualitativ gleichwertige und reißerische Überschrift darüber zu schreiben. Aber das ist eben auf Niveau der BILD-Zeitung. Ob das jetzt ein Kompliment ist, darf jeder für sich selbst entscheiden.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...