MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Viele wollen sich aber nicht entscheiden. Da schlagen zwei Seelen in ihrer Brust. Lassen wir doch beide Herzen schlagen! Wir brauchen die jungen Leute.

Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) über die doppelte Staatsbürgerschaft, Neujahrsempfang am 17. Januar 2010

Walter Homolka

Jüdische Theologie kann Vorbild für Imamstudium sein

Der Rabbiner Walter Homolka empfiehlt Muslimen, das Potsdamer Institut für jüdische Theologie als Vorbild für die Imamausbildung in Deutschland zu nehmen. Dort sei Klarheit zwischen dem geistlichen und dem säkularen Bereich geschaffen worden.

Imam, Moschee, Beten, Vorbeter, Islam, Muslim
Imam in der Moschee © paul prescott / Shutterstock.com

Das Potsdamer Institut für jüdische Theologie könnte Vorbild für die Ausbildung muslimischer Imame an deutschen Universitäten werden. Das empfiehlt der geschäftsführende Direktor und Rabbiner der Potsdamer „School of Jewish Theology“, Walter Homolka. Die Integration von akademischer und praktischer Ausbildung habe sich in den fünf Jahren seit der Gründung des Instituts bewährt, sagte Homolka den „Potsdamer Neuesten Nachrichten“: „Wer ein Vorbild für die Imamausbildung in Deutschland sucht, findet es hier.“

An dem Potsdamer Institut sei Klarheit zwischen dem geistlichen und dem säkularen Bereich geschaffen worden, betonte Homolka: „Die deutliche Trennung orientiert sich am Verfassungsrecht.“ Trotzdem bringe das Institut auch ein gewisses spirituelles Moment an die Universität, dies werde auch gut aufgenommen.

jüdisch-muslimisches Begegnungswerk geplant

Die jüdische Theologie in Potsdam unterhalte seit jeher enge Beziehungen zur muslimischen Gemeinschaft und pflege einen regen Austausch mit der islamischen Theologie in Osnabrück und der Kirchlichen Hochschule Bethel-Wuppertal, betonte Homolka. Geplant sei auch ein jüdisch-muslimisches Begegnungswerk mit Beteiligung christlicher Partner.

Einmalig im Bereich der Rabbinerausbildung sei in Potsdam die Betonung des Akademischen, sagte Homolka: „Wir wollen diejenigen ansprechen, die auch vor rigorosem akademischem Studium nicht zurückschrecken, vor der Infragestellung durch die wissenschaftliche Herangehensweise.“ Damit gehe eine geistliche Begleitung und die Vorbereitung auf den Gemeindedienst durch Arbeit in den Gemeinden einher, betonte der Rabbiner: „Das ist eine besondere Herangehensweise, die einzigartig ist.“

160 Studierende am Institut für jüdische Theologie

Bis zum Frühjahr 2020 soll das Institut auch eine eigene Synagoge bekommen, sagte Homolka. Ein künstlerisches Gestaltungskonzept dafür sei bereits entwickelt worden. Das Gebäudeensemble der jüdischen Theologie am Neuen Palais am Park Sanssouci werde damit „sicher auch über die Potsdamer Universität hinaus ein spannender Ort“ mit einer besonderen Aura werden.

Derzeit seien mehr als 160 Studierende am Institut für jüdische Theologie eingeschrieben, von denen einige auch eine Ausbildung als Rabbiner oder Kantoren absolvieren, sagte Homolka. 35 Absolventen seien inzwischen als Rabbiner oder Kantoren in jüdische Gemeinden in neun verschiedenen Ländern gegangen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...