Anzeige
Ein reges kommen und gehen © James Cridland @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG
Ein reges kommen und gehen © James Cridland @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Vereinte Nationen

Zahl der Migranten steigt weltweit

Rund 277 Millionen Migranten lebten nach Schätzungen der Vereinten Nationen im Jahr 2017 in anderen Ländern. 164 Millionen gingen einer Beschäftigung nach. Ein Drittel ist in Nordamerika, Europa und den arabischen Ländern.

Donnerstag, 06.12.2018, 5:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 09.12.2018, 16:14 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Immer mehr Menschen zieht es laut den Vereinten Nationen als Migranten in fremde Staaten. Rund 277 Millionen Migranten lebten nach Schätzungen im Jahr 2017 in anderen Ländern, wie die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) am Mittwoch in Genf mitteilte. Im Jahre 2013 waren es demnach noch 232 Millionen Migranten.

Anzeige

Laut den aktuellen Schätzungen gingen 2017 rund 164 Millionen Migranten einer Beschäftigung nach. Von diesen Arbeitsmigranten waren 96 Millionen Männer und 68 Millionen Frauen. Mehr als 60 Prozent aller Arbeitsmigranten waren in drei Regionen zu finden: Nordamerika, Europa (außer Osteuropa) und den arabischen Ländern. Migranten gehen in andere Länder, um Jobs zu finden und ein besseres Leben zu führen als in ihren Ursprungsländern.

___STEADY_PAYWALL___

In den reichen Ländern stellen die Arbeitsmigranten knapp 20 Prozent der Arbeitskräfte. Die UN-Organisation ILO veröffentlichte die Zahlen, kurz bevor etwa 180 Länder, darunter Deutschland, den „Globalen Pakt für sichere, geordnete und geregelte Migration“ auf einer Konferenz am 10. und 11. Dezember im marokkanischen Marrakesch annehmen wollen.

UN-Migrationspakt gibt 23 Ziele vor

Der völkerrechtlich nicht bindende Migrationspakt der Vereinten Nationen gibt 23 Ziele vor. So sollen Migranten Ausweispapiere erhalten, und Grenzen sollen gesichert werden. Die Staaten sollen die beruflichen Fähigkeiten der Migranten fördern und ihnen Zugang zu grundlegenden Leistungen geben, darunter etwa Schulbildung für Kinder.

Diese Leistungen gehen aber nicht über die Angebote hinaus, zu denen sich die Staaten ohnehin verpflichten. So erkennen die Vertragsstaaten der UN-Kinderrechtskonvention das Recht auf Bildung an. Gegner des Migrationspakts warnen, das Abkommen würde eine unkontrollierte Migrationsbewegung in die reichen Länder auslösen. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)