MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

Mehr Einwanderung von Fachkräften aus Drittstaaten nach Deutschland

Im vergangenen Jahr erhielten rund 38.000 Migranten aus Drittstaaten einen Aufenthaltstitel als Fachkraft. Im Vergleich zum Jahr 2009 ist das ein Anstieg um mehr als 50 Prozent. Die meisten kommen aus Indien, Bosnien-Herzegowina, den USA, Serbien und China.

Ankunft, gelandet, landet, Flughafen, Flugzeug
Ankunft am Flughafen - Gelandet © MiG

Die Einwanderung von Fachkräften aus Nicht-EU-Ländern nach Deutschland steigt. Im vergangenen Jahr seien mehr als doppelt so viele Fachkräfte aus Drittstaaten nach Deutschland gekommen wie 2009, heißt es in einer am Freitag von der Bertelsmann Stiftung in Gütersloh veröffentlichten Untersuchung. Allerdings liege diese Einwanderung noch immer auf einem niedrigen Niveau.

Den Angaben nach erhielten 2017 rund 38.100 Migranten aus Drittstaaten einen spezifischen Aufenthaltstitel als Fachkraft. Das entspricht sieben Prozent der 545.000 eingewanderten Menschen aus Ländern außerhalb der EU. Die meisten dieser Fachkräfte seien aus Indien, Bosnien-Herzegowina, den USA, Serbien und China gekommen.

Im vergangenen Jahr kamen der Untersuchung zufolge mehr Menschen aus EU-Ländern nach Deutschland als aus Drittstatten – wie es auch in den Jahren vor 2015 der Fall gewesen sei. Die Einwanderung habe sich nach der starken Fluchtmigration in den Jahren 2015 und 2016 normalisiert, heißt es in der Studie. Der Anteil der Flüchtlinge an allen Migranten sei zwischen 2015 und 2017 von 23 Prozent auf zehn Prozent gesunken.

EU-Eingewanderte meist Fachkräfte

Der Großteil der 635.000 Menschen, die 2017 aus EU-Ländern nach Deutschland zogen, waren der Untersuchung zufolge Rumänen, Polen, Bulgaren, Kroaten und Italiener. Insgesamt sind viele Eingewanderte aus EU-Staaten Fachkräfte: So hätten mehr als 60 Prozent der hierzulande lebenden Migranten aus EU-Staaten einen Hochschul- oder Berufsabschluss.

Deutschland gewinne neue Fachkräfte allerdings nicht nur durch Einwanderung, wie es heißt. Studierende aus dem Ausland blieben nach dem Studium vermehrt in Deutschland, um hier zu arbeiten. Im vergangenen Jahr seien es 9.200 Studienabsolventen gewesen, diese Zahl habe sich seit 2012 mehr als verdoppelt. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Ute Plass sagt:

    „Geplantes Einwanderungsgesetz widerspricht Migrationspakt.“

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=47366#more-47366



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...