MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

In allen Zielstaaten der Arbeitsmigration weisen die Eltern der als Migranten erfassten Jugendlichen eine kürzere Schulbesuchszeit und einen geringeren ökonomischen, sozialen und kulturellen Status auf als die Eltern von Nichtmigranten. Nirgendwo ist dieser Unterschied … aber so stark wie in Deutschland.

Konsortium Bildungberichterstattung, Bildung in Deutschland, 2006

"Schlechter Scherz"

Auswertung von Handys Asylsuchender widerlegt nur selten Identität

Die Auswertung von Handydaten zur Identitätsfeststellung von Flüchtlingen hat bisher so gut wie nie geholfen. Ulla Jelpke bezeichnet Zahlen des Bundesinnenministeriums als „schlechten Scherz“.

Handy, Telefon, Telekommunikation, Telefonieren, Hand
Handy © Sascha Kohlmann @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die Auswertung von Handydaten Asylsuchender beweist nur in seltenen Fällen eine Identitätstäuschung. Von Januar bis Ende Juli wurde nur in zwei Prozent der Fälle, in denen Datenträger ausgewertet wurden, die vom Flüchtling angegebene Identität widerlegt, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht, über die zuerst die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet hatte. In gut einem Drittel der Fälle wurden die Angaben des Asylsuchenden bestätigt. In den allermeisten Fällen (64 Prozent) konnten durch das Auslesen der Handydaten keine Erkenntnisse gewonnen werden.

Ausgelesen wurden den Angaben zufolge zwischen Januar und Ende Juli knapp 7.000 Handys von Asylantragstellern. In rund der Hälfte der Fälle wurde eine Auswertung beantragt, in 2.000 Fällen die Auswertung auch tatsächlich freigegeben. Die Auswertung von Handys ist für Schutzsuchende ab 14 Jahren möglich. Sie wurde eingeführt mit dem Ziel, Identitätstäuscher zu überführen.

Ministerium will Praxis fortsetzen

Obwohl sich das bislang nicht bestätigt, will das Bundesinnenministerium der Antwort zufolge an der Datenauswertung festhalten. Sie liefere wichtige Informationen, heißt es dort: „So kann beispielsweise das Asylverfahren bei Antragstellern, deren Angaben bestätigt werden konnten, schneller abgeschlossen werden.“

Die Linken-Innenpolitikerin Ulla Jelpke bezeichnete dies als „schlechten Scherz“. „Das wiegt die hohen Kosten der Maßnahme und den tiefen Eingriff in das informationelle Selbstbestimmungsrecht von Schutzsuchenden nicht auf“, kritisierte sie. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. FrankUnderwood sagt:

    Es ist völlig egal wie viele Betrugsversuche durch diese Methode aufgedeckt werden. Entscheidend ist, dass die Methode zur Verfügung steht.
    Neben der Auswertung des Smartphones gibt es andere Methoden, die wesentlich effektiver zu sein scheinen. Trotzdem muss die Auswertung von Smartphones fester Bestandteil möglicher Methoden bleiben.

    https://www.theatlantic.com/magazine/archive/2018/04/the-refugee-detectives/554090/



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...