MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Beitragsaufkommen [in den Rentenversicherungen beträgt] auf Grund der Beschäftigung der ausländischen Arbeitnehmer jährlich rd. 1,2 Milliarden DM, während sich die Rentenzahlungen an ausländische Arbeitnehmer jährlich auf rd. 127 Millionen DM, also etwa ein Zehntel, belaufen.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände

Studie

Vor allem Ausländer von Armut bedroht

Mehr als ein Drittel der in Deutschland lebenden Ausländer ist einer aktuellen Untersuchung zufolge arm. Insbesondere neu eingewanderte Flüchtlinge lebten mehrheitlich in großer Armut. Von einem guten Leben in Deutschland könne keine Rede sein.

Plattenbau, hochhaus, wohnung, wohnen, miete, eigentum
Plattenbau © vargklo auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die Armutsgefahr in Deutschland ist in den vergangenen zehn Jahren unter den ausländischen Bürgern gewachsen. Mehr als ein Drittel der in Deutschland lebenden Ausländer (36,2 Prozent) sei arm, teilte das Institut Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen am Donnerstag auf der Basis aktueller Untersuchungen mit. Angesichts der zugewanderten Flüchtlinge sei mit einer weiteren Zunahme der Zahlen zu rechnen, hieß es.

„Es kann keine Rede davon sein, dass es den Menschen, die in Deutschland ohne deutschen Pass leben, gut oder sogar zu gut geht“, sagte der Soziologie-Professor Gerhard Bäcker. Vor allem die kürzlich zugewanderten Flüchtlinge müssten mehrheitlich in großer Armut leben, weil sie oft keine Arbeitserlaubnis hätten und auf die niedrigen Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz angewiesen seien. Selbst wer nach einer Anerkennung eine Arbeitserlaubnis hat, sei überproportional häufig arbeitslos oder arbeite für einen Niedriglohn.

Den Angaben zufolge stieg das Armutsrisiko in Deutschland in den letzten zehn Jahren. Im vergangenen Jahr waren 15,8 Prozent der Bevölkerung betroffen. Die Armutsgrenze beginnt da, wo das pro Kopf berechnete Haushaltseinkommen nicht ausreicht, um das sogenannte sozialkulturelle Existenzminimum abzudecken. Statistisch liegt sie bei 60 Prozent des gesamtdeutschen Durchschnittseinkommens. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...