MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Ich bin auch eure Kanzlerin.

Angela Merkel, an die Türken nach der Rede des türkischen Premiers Erdogan in Köln, März 2008

Islamrechtler klärt auf

Ist Organspende im Islam erlaubt?

Die Zahl der Organspenden haben ein 20-Jahres-Tief erreicht. Die Widerspruchslösung soll Abhilfe schaffen. Jeder soll Spender sein, solange nicht widersprochen wird. Das gilt auch für Muslime. Doch ist Organspende im Islam erlaubt? Islamrechtler Cefli Ademi klärt auf. Von Lynn Osselmann

Muslim, Moschee, Gebet, beten, Islam
Gebet in der Moschee © Brian Jeffery Beggerly @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

VONLynn Osselmann

DATUM10. September 2018

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Panorama

SCHLAGWÖRTER , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Nach Angaben des Islamwissenschaftlers Cefli Ademi gibt es mehrere islamrechtliche Meinungen zu der Frage, ob Muslime ihre Organe spenden dürfen. Die islamische Rechtswissenschaft zeichne sich durch argumentatives Niveau und Meinungspluralität aus, sagte der Islamrechtler der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster dem „Evangelischen Pressedienst“. „Deswegen ist es nicht verwunderlich, dass auch die Frage der Organspende und der Organtransplantation, je nach Art, Zweck und Einzelfall unter Islamjuristen nicht einheitlich beantwortet wird.“

„Das Meinungsspektrum reicht von unzulässig bis hin zu stark empfohlen“, sagte der Jurist. Welcher Expertenmeinung ein Muslim folge, sei eine Überzeugungsfrage und liege in seinem Ermessen. Kritiker der Organspende stützen sich Ademi zufolge grundsätzlich auf die im Koran festgehaltene Würde des Menschen und darauf, dass der menschliche Körper eine Leihgabe Gottes sei, über die der Mensch nicht verfügen dürfe.

Gebot der Nächstenliebe bei Organspende

Es gebe auch Islamrechtsexperten, die eine Organspende für zulässig oder gar für empfohlen halten. „Sie stützen sich auf diverse islamrechtliche Grundsätze, etwa dass der Mensch aufopferungspflichtig sei und Schaden stets abzuwenden habe“, sagte Ademi. Im Falle einer Abwägung spiele das Gebot der Nächstenliebe eine entscheidende Rolle.

Auch die Art der zu entnehmenden Organe kann sich Ademi zufolge auf die Bewertung der Organspende auswirken: „Besonders vorsichtig in der islamrechtlichen Beurteilung der Organspende ist man mit Blick auf Geschlechts- und Fortpflanzungsorgane.“ Ein muslimisches Land, in dem die Organspende grundsätzlich nicht zulässig und nicht gesetzlich geregelt sei, sei ihm nicht bekannt, sagte der Islamrechtler. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...