MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Zerteilung der Arbeit in kurze und ständig zu wiederholende, gleichförmige Handgriffe ermöglicht es, Arbeiter ohne Qualifikation und ohne Kenntnis der deutschen Sprache einzusetzen; die Art der Arbeit erfordert es vielleicht sogar.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

"Demotivierend"

Ausländische Wissenschaftler warten lange auf Visa

Lange müssen ausländische Forscher für einen Visum-Termin bei der deutschen Botschaft warten. Iraner müssen sich mit einer Wartezeiten von bis zu zweieinhalb Jahren am längsten gedulden. In Neu-Delhi warten Akademiker vier Monate auf einen Termin.

visum, visa, reisepass, vize, reisen, grenze, stempel, pass
Visum © Ken Mayer auf flickr, CC2.0, bearb. MiGAZIN

Bis zu zweieinhalb Jahre warten ausländische Forscher und Studenten, die ein Visum für Deutschland beantragen, auf einen Termin bei der deutschen Botschaft. Das gab der forschungspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Kai Gehring, am Donnerstag in Berlin bekannt. Sein Büro hatte die Daten über die aktuellen Wartezeiten bei den Botschaften abgefragt.

Danach müssen sich Iraner mit Wartezeiten von bis zu zweieinhalb Jahren am längsten gedulden. Wer sich etwa im Juli an die Botschaft in Teheran gewendet hat, kann mit einem Termin ab Mitte Dezember 2020 rechnen. In Neu-Delhi wartet der wissenschaftliche Nachwuchs gegenwärtig vier Monate auf einen Termin, in Kameruns Hauptstadt Jaunde und an der deutschen Botschaft in Islamabad (Pakistan) sechs Monate. In Marokko, dem Libanon, Nigeria und Burkina Faso vergeben die Botschaften laut Gehring in diesem Jahr keine Termine mehr.

Lange Wartezeiten seien demotivierend, kritisierte der Grünen-Politiker. Deutschland profitiere vom internationalen wissenschaftlichen Austausch und sollte ihm keine Steine in den Weg legen. Gehring forderte das Auswärtige Amt auf, die Visavergabe drastisch zu beschleunigen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...