MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.

Bundespräsident Christian Wulff, Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2010

Politikwissenschaftler

AfD will mit Anfrage zu Behinderten und Migranten spalten

Politikwissenschaftler Hartleb wirft der AfD vor, Menschen mit Behinderung auszugrenzen. Der konstruierte Zusammenhang zwischen behinderten Menschen und Migranten sei gefährlich.

afd, alternative für deutschland, logo, politik, petry
Das Logo von "Alternative für Deutschland" (AFD), bearb. MiG

Der Politikwissenschaftler und Publizist Florian Hartleb sieht in der Anfrage der AfD im Bundestag zu Schwerbehinderung in Deutschland einen gezielten Versuch, die Gesellschaft zu spalten. Die AfD wolle ausgrenzen und alle erdenklichen Themen mit der Migrationsfrage verbinden, sagte Hartleb am Dienstag im WDR5-„Morgenecho“. „Es geht hier nicht darum, Menschen mit Behinderung zu helfen, sondern sie auszugrenzen.“

Der bewusst von der AfD konstruierte Zusammenhang zwischen behinderten Menschen und Migranten sei gefährlich und zu kritisieren, sagte Hartleb. Die Aufregung der Sozialverbände, die am vergangenen Wochenende mit einer Zeitungsanzeige gegen das Vorgehen der AfD protestierten, sei durchaus berechtigt.

Hartleb: „Die AfD hat ganz klar das Ziel, Deutschland zu spalten nach dem Motto ‚Deutschland schafft sich ab‘.“ Die Partei wolle zurück zu einer Familienpolitik der 1980er Jahre. Dieses „nostalgische Bild“ einer Zeit ohne Inklusion und ohne Integration verfange durchaus, „und deswegen ist die AfD in den Umfragen nach wie vor zweistellig“.

AfD will Zusammenhang zwischen Behinderung, Inzust und Migranten wissen

Mit dem Appell „Wachsam sein für Menschlichkeit“ hatten Wohlfahrtsverbände gegen die AfD-Anfrage im Bundestag protestiert. „Die Fraktion erkundigt sich vordergründig nach der Zahl behinderter Menschen in Deutschland, suggeriert dabei jedoch in bösartiger Weise einen abwegigen Zusammenhang von Inzucht, behinderten Kindern und Migrantinnen und Migranten“, hieß es in einer Anzeige von 18 Sozialverbänden, die am Sonntag in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ erschienen war. Dem Protest hatte sich auch die Lebenshilfe in NRW angeschlossen.

In der Anfrage wollte die AfD unter anderen wissen, „wie sich nach Kenntnis der Bundesregierung die Zahl der Behinderten seit 2012 entwickelt hat, insbesondere die durch Heirat innerhalb der Familie entstandenen (aufgeschlüsselt nach Jahren)?“ Und: „Wie viele Fälle (…) haben einen Migrationshintergrund?“ Die Antwort der Bundesregierung: „Daten zum Familienstand der Eltern von Kindern mit Behinderungen werden in der Statistik der Schwerbehinderten nicht erhoben.“ (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...