MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Und die einzige Leitkultur, die wir allen Menschen in Deutschland abverlangen müssen, steht in den ersten 20 Artikeln des Grundgesetzes.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), dpa, 7. Oktober 2010

Vermeintlich unchristlich

Aufregung um „Traditionshasen“ im Kaufhaus

Weil ein Kaufhaus auf dem Kassenbon den Osterhasen als „Traditionshasen“ deklarierte, witterten einige im Netz den Untergang des Abendlandes. Die Aufregung einzelner, die dahinter eine Rücksichtnahme auf andere Kulturen witterten, erntete Spott – auch, weil sie irrten.

Traditionshase, Osterhase, Internet, Islamisierung, Ostern
Aufregung im Netz um die Bezeichnung "Traditionshase" © twitter

DATUM3. April 2018

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Panorama

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Der Osterhase und das christliche Abendland: Im Netz sorgt die Bezeichnung von Schokohasen in Kaufhäusern kurz vor dem Osterfest für Aufregung. Nutzer veröffentlichten im Kurznachrichtendienst Twitter Fotos von Kassenbelegen, auf denen „Traditionshasen“ ausgewiesen waren. Die frühere CDU-Politikerin Erika Steinbach empörte sich: „Wer mir keine Osterhasen mehr verkaufen will, der kann auch sonst auf mich verzichten.“ Die Aufregung einzelner, die dahinter eine Rücksichtnahme auf andere Kulturen witterten, erntete Spott – auch, weil sie irrten.

Der Rewe-Konzern teilte auf Anfrage mit, dass in seinen Supermärkten bereits seit 1992 die Hohlkörper der Firma Lindt im Regal und auf dem Kassenbon als „Traditionshasen“ bezeichnet werden. Den Hasen der Schokofirma gebe es seit den frühen 50er Jahren. Insofern sei die „begriffliche Reduktion“ auf „Traditionshase“ durchaus treffend, sagte ein Sprecher.

Insbesondere die Unterstellung einzelner Twitternutzer, die Bezeichnung solle keine religiösen Gefühle verletzen, wurde im Netz belächelt. Es sei „pseudokonservatives Gehabe“, so zu tun, „als ob im Zentrum des christlichen Osterfestes ein Häschen steht und nicht die Erinnerung an das Kreuzesgeschehen“, twitterte der Kirchenrechtler Hans Michael Heinig. Eine Nutzerin witzelte über den Osterhasen als „relevanteste Figur im Neuen Testament nach Jesus“.

Osterhase nur eine Fabel

Nach dem Karfreitag, an dem Christen an die Kreuzigung Jesu Christi erinnern, folgt mit den Ostertagen das Fest der Auferstehung. Der Osterhase hat damit nichts zu tun. Die erste Erwähnung des Osterhasen reicht ins Jahr 1682 zurück. Der Mediziner Georg Franck von Franckenau beschrieb damals das Phänomen, dass der Osterhase in bestimmten deutschen Regionen Eier versteckt – und nennt es „eine Fabel, die man Simpeln und Kindern aufbindet“.

Hereingefallen sind Nutzer bei Twitter auch auf die offensichtliche Falschmeldung eines Users, der behauptete, Mitarbeiter der Marketingabteilung eines Kaufhauses zu sein und die Bezeichnung „Traditionshase“ vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erhalten zu haben. Das Bundesamt gebe keine Anweisungen zu Produktbezeichnungen der Privatwirtschaft, sagte eine Sprecherin dem epd: „Der Tweet ist ein offensichtlich verfrühter Aprilscherz.“ Auf seinem Profil spricht der Nutzer inzwischen selbst von „Fake News“. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...