MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es waren vor allem die übrig gebliebenen einheimischen Geringqualifizierten, die die Gastarbeiter als ungeliebte Konkurrenten empfanden.

Stefan Luft, Staat und Migration, 2009

Bayern

Kabinett beschließt Grenzpolizei und Landesamt für Asyl

In Bayern soll eine landeseigene Grenzpolizei aufgebaut sowie ein Landesamt für Asyl errichtet werden. Das hat das Kabinett beschlossen. Die Vorhaben stoßen bei der Landtagsopposition auf Kritik.

Bayern @ MiG
Bayern @ MiG

Das bayerische Kabinett hat in der ersten Sitzung unter der Leitung von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) den Aufbau einer landeseigenen Grenzpolizei und die Errichtung eines Bayerischen Landesamtes für Asyl beschlossen. Söder erklärte am Freitag, dass der Schutz der bayerischen Bevölkerung zentrale Aufgabe der Staatsregierung sei. Die Landtagsopposition kritisierte die Pläne und wies darauf hin, dass der Grenzschutz grundsätzlich Aufgabe der Bundespolizei sei.

Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte, mit der neuen Bayerischen Grenzpolizei sollten illegale Migration, Schleuserbanden und grenzüberschreitende Kriminelle besser bekämpft werden. Die Grenzpolizei soll 1.000 Stellen umfassen. 500 Polizisten, die der neuen Grenzpolizeidirektion unterstellt werden sollen, seien bisher in speziellen Einheiten entlang der Grenze zu Österreich und Tschechien tätig.

Das neue Landesamt für Asyl soll die für Abschiebungen zuständigen Kräfte bündeln, also etwa Sammelabschiebungen und Rückkehrprogramme koordinieren oder Abschiebeflüge buchen. Das Landesamt soll eine rechtlich selbstständige Landesoberbehörde mit rund 1.000 Mitarbeitenden werden.

Kritik von der Opposition

Kritik an der neuen Grenzpolizei und dem Asyl-Landesamt kam von SPD und Grünen. „Grenzschutz ist Bundessache und da ist er auch gut aufgehoben“, erklärte die innenpolitische Sprecherin der Grünen im Landtag, Katharina Schulze. „Mehr Polizistinnen und Polizisten für die überstundengeplagte Landespolizei – gerne. Aber doch nicht für eine landeseigene Grenzpolizei.“

Der SPD-Landtagsfraktionsvorsitzende Markus Rinderspacher sprach von „gleich zwei Misstrauensvoten“ des neuen CSU-Ministerpräsidenten Söder gegen seinen Parteifreund Bundesinnenminister Horst Seehofer. „Für Grenzschutz und Asyl ist Herr Seehofer nämlich im Bund zuständig. Offenbar traut Herr Söder ihm nicht zu, diese Aufgaben zu bewältigen.“ (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...