MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Er [ein Paß] kommt auch nicht auf so einfache Weise zustand wie ein Mensch. Ein Mensch kann überall zustandkommen, auf die leichtsinnigste Art und ohne gescheiten Grund, aber ein Paß niemals. Dafür wird er auch anerkannt, wenn er gut ist, während ein Mensch noch so gut sein kann und doch nicht anerkannt wird.

Bertolt Brecht, Flüchtlingsgespräche, 1940

"Dreckslöcher"

Empörung in Afrika und bei den UN über Trump-Aussagen

Die Empörung über mutmaßliche Trump-Äußerungen, wonach Haiti, El Salvador und die Staaten Afrikas „Dreckslöcher“ seien, ist groß. Inzwischen mehrere Staaten US-Botschafter einbestellt.

Donald Trump, Trump, USA, Amerika, Präsident, President
Donald Trump © Gage Skidmore @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die abfällige Beschimpfung vor allem afrikanischer Länder durch US-Präsident Donald Trump haben in Afrika und bei den Vereinten Nationen Empörung ausgelöst. Falls Trumps Kommentare zuträfen, seien sie eindeutig rassistisch, erklärte ein Sprecher des UN-Hochkommissariats am Freitag in Genf. Trump hatte Herkunftsländer von Migranten mehreren US-Medienberichten zufolge als „Dreckslöcher“ bezeichnet, was er inzwischen zurückwies. Seine Sprache sei aber deutlich gewesen, erklärte Trump.

Botsuanas Regierung verurteilte die Aussagen Trumps als unverantwortlich, verwerflich und rassistisch und bestellte den US-Botschafter ein. Am Montag bestellte auch Südafrika die amtierende US-Botschafterin ein.

Afrikanische Union: Trumps Verhalten inakzeptabel

Die Sprecherin der Afrikanischen Union sagte der britischen Tageszeitung „The Independent“, Trumps Verhalten sei absolut inakzeptabel und vor dem Hintergrund der amerikanischen Einwanderergeschichte auch nicht nachvollziehbar. Eine Sprecherin von Südafrikas Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) sagte dem britischen Sender BBC, weder Südafrika noch irgendein anderes Land in Not seien Dreckslöcher. Probleme gebe es auch in den USA.

Trump hatte laut US-Medienberichten in einem Treffen mit Senatoren am Donnerstag in Bezug auf Einwanderer aus Haiti, El Salvador und afrikanischen Ländern gefragt, wieso die Menschen aus diesen „Drecksloch-Ländern“ (shithole countries) in die USA kämen. Trumps Sprecher dementierten die Berichte nicht.

UN: Schockierend und schändlich

Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte nannte Äußerungen „schockierend und schändlich“. Dabei gehe es nicht nur um die vulgäre Sprache, betonte Sprecher Rupert Colville. Vielmehr schüre Trump damit Ausländerfeindlichkeit und grenze ganze Gruppen aus. Wer Länder und Kontinente, deren Bevölkerung nicht weiß sei, pauschal als Dreckslöcher aburteile, handle eindeutig rassistisch.

Der UN-Sprecher erinnerte auch an Trumps mangelnde Abgrenzung von Antisemiten und Rassisten in der Vergangenheit. Der Chef des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte, Seid Ra’ad al Hussein, hatte Trump wiederholt vorgeworfen, ausländerfeindliche Sprache zu verwenden. Bei der UN-Vollversammlung im September hatte Trump in seiner Rede erklärt, einige Länder befänden sich „auf dem Weg zur Hölle“. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Lutz Grubmüller sagt:

    Eines ist gewiss, unter Trump verkommen die USA zunehmend selbst
    zum „Drecksloch“, was die Humanitäts- und Friedenspolitik angeht!

  2. Danek Straszynski sagt:

    Über Geschmack lässt sich streiten. Die Aussage vom Trump ist weit entfernt von Diplomatie. Interessant wäre jedoch zu hören, was die Flüchtlinge darüber denken. Sicher es handelt sich hier um lupenreinen Demokratien, wo UNO Menschenrechte funktionieren w 12o%. Rechtstaat…null Korruption… Man flüchtet aus so einem Paradies nach Europa aus… Langeweile. Interessant wäre zu hören von Migranten, was ist zu tun, um die Situation in Flüchtlingsheimat zu verbessern.

  3. aloo masala sagt:

    Trumps Geschwätz empört die Mainstreammedien mehr als die Rolle der USA, jene Staaten in Dreckslöcher zu verwandeln.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...