MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Demnach waren die Arbeitgeber bestrebt, diejenigen ausländischen Arbeitnehmer zu halten, die sich in mehrjähriger Beschäftigung bewährt hatten, zumal bei ihnen die Anpassungs- und hier vor allem die Sprachschwierigkeiten … überwunden waren.

Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, 1968

Statistik

Jeder Fünfte von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht

In Deutschland ist laut Statistischem Bundesamt jeder Fünfte von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Bei Ausländern ist die Armutsquote dreimal so hoch. Sozialverbände fordern die künftige Regierung auf, schnell zu handeln.

Euro © Alf Melin @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG
Euro © Alf Melin @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Keine Waschmaschine und kein Telefon im Haushalt oder Probleme mit der Mietzahlung: Das sind nach einer EU-Definition klare Anzeichen für Armut. Im vergangenen Jahr war in Deutschland jeder Fünfte von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das waren 2016 rund 16 Millionen Menschen. Der Anteil von 19,7 Prozent der von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohten Menschen an der deutschen Bevölkerung ist den Angaben zufolge seit Jahren nahezu unverändert. Im Jahr 2015 lag er bei 20 Prozent.

Eine Unterteilung der Armutsquoten nach Staatsbürgerschaft oder nach Migrationshintegrund enthalten die vorgestellten Zahlen aus der Erhebung „Leben in Europa“ (EU-SILC) nicht. Wie das Statistische Bundesamt dem MiGAZIN mitteilte, wird eine Unterscheidung nach Staatsbürgerschaft und Migrationshintergrund jedoch im Mikrozensuz vorgenommen. Danach waren 2016 insgesamt 13,3 Prozent der deutschen Staatsbürger von Armut betroffen, bei Ausländern war diese Quote mit 35,5 Prozent fast drei mal so hoch. Personen Migrationshintergrund weisen dem Mikrozensus zufolge eine Armutsquote von 28 Prozent auf.

Fast jeder Vierte in Europa von Armut betroffen

In der gesamten Europäischen Union betrug der Anteil armer oder sozial ausgegrenzter Menschen den Angaben zufolge im vergangenen Jahr 23,5 Prozent (2015: 23,7 Prozent). Er lag in den vergangenen Jahren stets deutlich höher als in Deutschland.

Eine Person gilt als von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, wenn mindestens eine der folgenden Lebenssituationen zutrifft: Ihr Einkommen liegt unter der Armutsgefährdungsgrenze, im Haushalt gibt es erhebliche materielle Entbehrungen, oder sie lebt in einem Haushalt mit sehr geringer Erwerbsbeteiligung.

Sozialverbände fordern Armutsbekämpfung

Der Bundesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Wolfgang Stadler, macht die noch amtierende Bundesregierung für die Armut verantwortlich. Sie müsse sich fragen, wieso trotz sprudelnder Steuereinnahmen und immer neuer Beschäftigungsrekorde die Armutsgefährdung in der Bundesrepublik seit Jahren zunehme, sagte er. Der Sozialverband VdK Deutschland fordert von der neuen Regierung konkrete Maßnahmen, um die Armut zu bekämpfen. So sollten Minijobs eingegrenzt und der Mindestlohn auf zwölf Euro erhöht werden. Zudem müssten mehr Mittel für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung gestellt werden.

Nach Angaben der Statistiker waren 3,7 Prozent der Bevölkerung in Deutschland 2016 von „erheblicher materieller Entbehrung“ betroffen. Das bedeutet, dass ihre Lebensbedingungen aufgrund fehlender finanzieller Mittel eingeschränkt waren. So waren sie nicht in der Lage, Miete, Hypotheken oder Versorgungsleistungen zu bezahlen, ihre Wohnungen angemessen zu beheizen oder eine einwöchige Urlaubsreise zu finanzieren. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...