MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Es würde im Interesse der deutschen Arbeiter liegen, wenn wir sie zu Fachkräften ausbilden.] Dafür müssen wir natürlich dann die relativ primitiveren Arbeiten … von ausländischen Arbeitskräften besorgen lassen.

Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard, NWDR-Interview vom 9. April 1954

Landshut

Polizei jetzt auch dement in der rechten Gehirnhälfte

Dass manche Polizisten blind auf dem rechten Auge sind, ist hinlänglich bekannt. Jetzt belegen zwei Landshuter Polizisten, dass sich auch Demenz breitmacht. Sie meinen, Dachau und Buchenwald seien zwei ganz normale Ortschaften. Von Birol Kocaman

Polizei, Uniform, Streife, Ordnungshüter, Polizisten
Zwei Polizisten in Landshut meinen, Dachau und Buchenwald seien zwei ganz normale Orte © Szene aus YouTube-Video

VONBirol Kocaman

Birol Kocaman ist Jurist und engagiert sich ehrenamtlich in mehreren Gemeinwohl-Projekten.

DATUM16. Oktober 2017

KOMMENTARE2

RESSORTAktuell, Panorama

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Ein Fall aus Landshut, das sich bereits Ende September ereignet hat und jetzt erst bekannt wird, sorgt in sozialen Netzwerken zunehmend für Aufsehen und Empörung. Die AfD hatte in der Stadt einen Infostand zum Wahlkampf aufgestellt, nebenan verteilte der Runde Tisch gegen rechts Infomaterial über Rechtspopulismus und Rassismus. Ein AfD-Sympathisant bedrohte Mitglieder des Runden Tisches und drohte unter anderem damit, diese nach Dachau und Buchenwald zu schicken. Das seien schöne Orte.

Das wollten die Betroffenen nicht stehenlassen und riefen die Polizei zur Hilfe. Eine Anzeige wollte die Polizei nach Darstellung von Samy Dick, Mitglied des Runden Tisches, auf Facebook jedoch nicht aufnehmen. Dafür erhielten Samy Dick und seine Mitstreiter eine Belehrung: Dachau und Buchenwald seien zwei ganz normale Ortschaften, so wie München und Landshut. Das sei strafrechtlich nicht relevant, für eine Anzeige reiche das nicht.


„Vielleicht interpretieren’s da a sonst irgendwos nei.“ Zeuge: „Haben wir doch gerade gesagt…“ (bezogen auf eine Äußerung, die nicht zu sehen ist) Polizist: „Dachau und Buchenwald san zwoa Ortschaften, hams des jetz no ned verstanden? Genauso wie München und Landshut…des hat ja an ganz an andern Hintergrund.“

Im weiteren Verlauf habe einer der Beamten einen der Angezeigten befragt, der seine Formulierung zugegeben habe. Daraufhin hat der Polizist Samy Dick zufolge „mit einem Anflug von Verständnis“ gesagt: „Sie müssen das halt anders formulieren“.

Verhalten der Polizei nicht akzeptabel

Für Samy Dick ist das Verhalten der Polizei nicht akzeptabel. „Buchenwald ist keine Ortschaft, sondern ein Lager und nur das. In Dachau haben mehr Menschen ihr Leben gelassen, als dort jemals gewohnt haben“, schreibt Samy Dick auf Facebook. Die Behauptung der Polizei, die Äußerungen seien strafrechtlich irrelevant, sei „ein Schlag ins Gesicht jener, die im Dritten Reich ihr Leben lassen mussten“, so Samy Dick weiter, dessen Urgroßeltern in Konzentrationslagern von den Nazis ermordet worden sind, weil sie Juden waren.

Samy Dick weiter: „Mein Vater ist 1979 nur mit einem Koffer, meiner Mutter und meinen beiden großen Geschwistern aus der Tschechoslowakei geflüchtet, hat in einem Flüchtlingslager gelebt und sich in der BRD hochgearbeitet, jedes Jahr brav seine Steuern gezahlt – und das nicht, damit ‚Gesetzeshüter‘, die von ebenjenen Steuern finanziert werden, sich weigern, ihre Arbeit zu machen, jenen menschenverachtenden Hetzern in die Hände spielen und mit ihrem Nichtstun auf Millionen von Todesopfern und den Gefühlen der Hinterbliebenen herumtrampeln.“

„Aktuelle Stimmung macht mir Angst“

In Landshut ist die AfD zweitstärkste Kraft geworden. Samy Dick zufolge ist es mehr als angebracht, sich zu schämen. „Die aktuelle Stimmung, nicht nur in dieser Stadt, sondern in diesem Land macht mir Angst und bitte erzählt mir nicht, man müsse mit solch eliminatorischen Menschen das Gespräch suchen, denn das ist nichts weiter als Wasser auf die Mühlen ihres paranoiden Weltbilds.“ (bk)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Ich habe mal gelesen, die Thüringer Polizei sei relativ schlecht, weil Abitur dort anders als in anderen Bundesländern keine Einstellungsvoraussetzung sei. Umgekehrt bildet sich Bayern immer viel auf seine guten Abschlüsse ein. Das macht dieses Verhalten erklärungsbedürftig. Ich tippe eher auf Absicht als auf Demenz.

  2. karakal sagt:

    In den Nachrichten lesen und hören wir täglich solche Ausdrücke mit Städtenamen, wie: „Berlin sagt …, London verkündet … u. dergl.“, wobei jeder weiß, daß damit nicht die Städte mit ihren Gebäuden, Straßen, Grünflächen und Einwohnern gemeint sind, sondern nur die dortigen Regierungen. Die Städtenamen stehen hier stellvertretend für etwas, wodurch sich die Städte jeweils auszeichnen. Wenn die Polizisten sich hier dumm stellen, zeigt das nur, daß sie höchstwahrscheinlich mit der AfD sympathisieren.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...