MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Demnach waren die Arbeitgeber bestrebt, diejenigen ausländischen Arbeitnehmer zu halten, die sich in mehrjähriger Beschäftigung bewährt hatten, zumal bei ihnen die Anpassungs- und hier vor allem die Sprachschwierigkeiten … überwunden waren.

Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, 1968

Bundeszentrale

Gedenkstätten müssen sich auf Einwanderer einstellen

Gedenkstätten in Deutschland müssen sich nach Überzeugung des Präsidenten der Bundeszentrale für politische Bildung auf unterschiedliche Perspektiven einlassen. Einwanderer brächten eigene Erfahrungen mit, die nicht ausgeblendet werden dürften.

Auschwitz, Konzentrationslage, KZ, Antisemitismus, Geschichte, Nationalsozialismus

Der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, sieht die Arbeit der Gedenkstätten in Deutschland an einem Wendepunkt. In Zeiten verstärkter Einwanderung und einer pluraler werdenden Gesellschaft müssten „unterschiedliche Perspektiven und Geschichten zugelassen werden“, sagte Krüger in Berlin dem Evangelischen Pressedienst. Dies gelte gerade für die Gedenkstätten, die an das NS-Regime und die SED-Diktatur erinnerten.

Für Ausstellungsmacher in den Gedenkstätten sei es eine große Herausforderung, wenn mit dem zeitlichen Abstand den Besuchern zunehmend die biografischen Bezüge fehlten. Gleichzeitig brächten viele Einwanderer aus ihren Heimatländern eigene Diktaturerfahrungen mit. Ihre persönliche Geschichte könnten Einwanderer „nicht einfach ausblenden, um sich allein der deutschen Erinnerungskultur zu stellen“.

Die Bundeszentrale für politische Bildung fördere deshalb zurzeit Gedenkstätten, die mit Migranten und Geflüchteten Modellprojekte erarbeiten, führte Krüger aus. „Im Prinzip geht die Entwicklung dahin, dass man nicht gesonderte Programme für Migranten anbietet, sondern der Besuchende, egal mit welchem Background, mit seinen Fragen und Vorwissen im Vordergrund steht.“

Gedenkstätten müssen verschiedene Perspektiven anbieten

Entscheidend sei bei der Gedenkstättenarbeit nicht, „Geschichte aus einem bestimmten Blickwinkel zu erzählen, sondern verschiedene Perspektiven anzubieten.“ „Das wäre eine Investition in eine demokratische Gesellschaft“, betonte Krüger.

„Was wir nicht gebrauchen können, ist eine staatlich verordnete Geschichtspolitik, die eine einzige Deutung für wahr erklärt“, fügte der Präsident der Bundeszentrale hinzu. „Demokratische Gesellschaften müssen die Größe haben, unterschiedliche Blicke auf die Geschichte zuzulassen.“ Krüger sprach von einer notwendigen „Investition in eine demokratische Gesellschaft“. Kritische Kompetenz im Umgang mit Geschichte müsse gefördert werden. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...