MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn mir etwas Sorge macht, dann nicht Sarrazins Buch, das ich für das absurde Ergebnis eines Hobby-Darwins halte. Viel mehr Sorge macht mir, dass dieser Rückgriff auf die Eugenik in unserem Land gar nicht mehr auffällt, ja mehr noch: als »notwendiger Tabubruch« frenetisch gefeiert wird.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), Die Zeit, 16.09.2010

Rechtsextreme in Seenot

Flüchtlingshelfer eilen zu Hilfe

Vor der libyschen Küste ist ein Schiff einer rechtsextremen Identitären Bewegung in Seenot geraten. Zu Hilfe kamen Flüchtlingshelfer, jene also, deren Arbeit die Rechtsextremen behindern wollten.

Meer, Brandung, Küste, Welle, Wasser, Felsen
Szene aus dem Doku Fuocoammare.

Eigentlich wollten sie die Arbeit der privaten Seenotretter behindern, die vor der libyschen Küste Flüchtlinge vor dem Ertrinken retten. Doch am Freitag sind Mitglieder der rechtsextremen Identitären Bewegung offenbar selbst in Seenot geraten – und mussten auf die Hilfe der privaten Seenotretter setzen. Wie der Regensburger Gründer der privaten Seenotrettung „Sea-Eye“, Michael Buschheuer, am mitteilte, ist seine Crew von der EU-Krisenbewältigungsoperation „Sophia“ aufgefordert worden, der „C-Star“, dem Schiff der Identitären, zu Hilfe zu eilen.

Das Schiff habe einen Maschinenschaden, sei manövrierunfähig und brauche Hilfe, hieß es. „Da unser Kutter ‚Sea-Eye‘ von der ‚C-Star‘ am wenigsten entfernt ist, wurden wir von der Seenotleitzentrale für das westliche Mittelmeer damit beauftragt“, erklärte Michael Buschheuer. Die „Sea-Eye“ nahm nach seinen Angaben nun Kurs auf die „C-Star“. „In Seenot Geratenen zu helfen, ist die Pflicht eines jeden, der auf See ist – unterschiedslos zu seiner Herkunft, Hautfarbe, Religion oder Gesinnung“, erklärte Buschheuer.

Die rechtsextreme Identitäre Bewegung hatte das Schiff „C-Star“ gechartert, um nach eigenen Angaben „Europa zu retten“ und die Arbeit der privaten Seenotretter vor der libyschen Küste zu behindern. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...