MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es wird selbstverständlich sein, dass jemand Mehmet heißt und nicht Hans – wir halten das aus.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Deutsche Presse-Agentur (18.01.2013)

Keine Verurteilung von Trump

Neonazis fahren mit Auto in eine Gruppe von Gegendemonstranten

Bei einer Neonazi-Demo in Virginia ist ein Auto gezielt in eine Gruppe von Gegendemonstranten gefahren und hat dabei eine Person getötet viele weitere verletzt. US-Präsident Trump verurteilte die Gewalt, aber nicht den Rechtsextremismus. Ku-Klux-Klan sieht sich als Erfüllungshilfe von Trump.

Rechtsextremismus, USA, Neonazis, Demonstration, Demo, Terror
Auto von Rechtsextremisten fährt in eine Gruppe von Gegendemonstranten © Screenshot aus einem YouTube-Video

In der US-amerikanischen Stadt Charlottesville (Virginia) ist es bei einer Demonstration von Rechtsextremisten am Samstag zu massiver Gewalt gekommen. Eine Frau kam ums Leben, als ein Auto gezielt in eine Gruppe von Gegendemonstranten fuhr. Zudem kam es zu zahlreichen weiteren Zusammenstößen zwischen Anhängern beider Seiten. Zwei Polizisten starben beim Absturz ihres Hubschraubers, der wegen der Lage in Charlottesville im Einsatz gewesen war.

US Präsident Donald Trump verurteilte die Gewalteskalation. Er sprach von einer „entsetzlichen Demonstration von Hass, Bigotterie und Gewalt von vielen Seiten – von vielen Seiten“. Recht und Gesetz müssten schnellstens wieder hergestellt werden. Seine Regierung stärke „die heiligen Bande der Loyalität zwischen der Nation und ihren Bürgern“, versicherte Trump.

Dass der Präsident nicht explizit den Rechtsextremismus verurteilte, sorgte für heftige Empörung. Die Bürgerrechtsorganisation „Southern Poverty Law Center“ kritisierte Trumps „leere“ Aussage. Bereits im Wahlkampf habe er mit seinen Worten die radikale Rechte befeuert. Der republikanische Senator Marco Rubio erklärte auf Twitter: „Das war einheimischer Terrorismus.“ Es wäre für die Nation wichtig, dass der Präsident die Vorfälle „in Charlottesville als das beschreibt, was sie sind, ein Terrorangriff von weißen Rassisten“.

Ein Toter und ein Dutzend Verletzte

Die Rechtsextremen hatten sich seit Freitagabend zu Hunderten teilweise bewaffnet in der Universitätsstadt Charlottesville, 180 Kilometer südwestlich von Washington, versammelt. Die Aktion begann mit einem nächtlichen Fackelzug.

Zu der tödlichen Autoattacke kam es am Samstagmittag: Filmaufnahmen zeigen ein silbergraues Auto mit hoher Geschwindigkeit durch eine enge Straße auf Gegendemonstranten zurasen. Neben einer Toten gab es mehr als ein Dutzend Verletzte. Der Fahrer des Fahrzeugs sei festgenommen worden, berichtete der Polizeichef von Charlottesville, Al Thomas. Laut CNN handelt es sich um einen 20-jährigen Weißen aus Ohio.

Ku-Klux-Klan erfüllt Trumps Versprechen

Zuvor hatte der ehemalige Ku-Klux-Klan-Anführer David Duke erklärt, die Versammlung markiere „einen Wendepunkt“. Die Teilnehmer seien „gekommen, um die Versprechen von Donald Trump zu erfüllen“. Trump sei gewählt worden, „weil er gesagt hat, dass er uns unser Land zurückgibt“. Anlass der Demonstration war die vom Stadtrat von Charlottesville angeordnete Entfernung einer Statue von General Robert E. Lee, der im amerikanischen Bürgerkrieg (1861-65) die Südstaaten angeführt hatte. Der Süden kämpfte für den Erhalt der Sklaverei.

Das rund 50.000 Einwohner zählende Charlottesville gilt als liberale Stadt: Bei der Präsidentenwahl 2016 stimmten die Bewohner mit überwältigender Mehrheit für die demokratische Kandidatin Hillary Clinton. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] auf den selbst Goebbels neidisch wäre und bewaffnete Fußtruppen, die auch bereit sind, mit einem Auto in eine Menge von Oppositionellen zu rasen, hat er bereits um sich […]

  2. […] Keine Verurteilung von Trump  Neonazis fahren mit Auto in eine Gruppe von Gegendemonstrant… […]

  3. […] seiner Ansprache zum Angriff auf die „verlogenen Medien“, die seine Aussagen zu den rassistischen Ausschreitungen in Charlottesville am vergangenen Wochenende entstellt hätten. „Die Medien“ seien schuld an der […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...