MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Durch die Möglichkeit der Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in solchen [einfachen, manuellen] Positionen hat sich die Chance der deutschen Arbeiter, sich beruflich weiterzuentwickeln und in der Betriebshierarchie aufzusteigen zweifellos verbessert.

Bundesanstalt für Arbeit, Repräsentativuntersuchung ’72 über die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer…, 1973

USA

Trump setzt weiter auf harte Linie bei Einwanderung

Trump hält an seiner harten Einwanderungspolitik fest und wirbt für Unterstützung im US-Kongress. Im Gespräch ist ein Deal, wonach die Legalisierung von Menschen ohne Papiere von der Finanzierung von Grenzmauern abhängig gemacht werden soll.

Freiheitsstatue, Liberty, USA, Amerika, New York
Die Freiheitsstatue © Trilok Rangan @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

US-Präsident Donald Trump hat seine harte Linie in der Einwanderungspolitik bekräftigt. Er sei wegen seiner Haltung zur Einwanderung zum Präsidenten gewählt worden, sagte Trump am Dienstag (Ortszeit) auf einer Großveranstaltung in Phoenix im Bundesstaat Arizona. Er werde seine Versprechen halten, betonte er vor Tausenden jubelnden Anhängern. Nach vielen Jahren, in denen die USA die Grenzen anderer Nationen verteidigt hätten, verteidige man nun endlich die eigenen Grenzen.

„Wir bauen eine Mauer an der südlichen Grenze, das ist absolut notwendig“, betonte Trump. Sicherheitskräfte hätten in den USA ganze Städte von kriminellen Gangs befreit und deren Mitglieder deportiert. Das Weiße Haus teilte unterdessen mit, die Behörde zur Einwanderungs- und Grenzsicherung (ICE) habe unter Trump 48.580 „illegale Ausländer“ festgenommen und abgeschoben, 32 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl illegaler Grenzübertritte sei um 47 Prozent zurückgegangen.

Deal: Legalisierung gegen Grenzmauer

Trump appellierte an den US-Kongress, seine Programme zu unterstützen. Der Kongress hat bisher noch kein Geld bewilligt für die Grenzmauer. Anfang August warb der Präsident für ein Gesetz zur Halbierung der legalen Einwanderung auf etwa 500.000 Menschen im Jahr. Künftig sollten Menschen bevorzugt werden, die Englisch sprechen und demonstrieren, dass sie „zu unserer Wirtschaft beitragen“.

Unklar bleibt, was mit den rund 800.000 Menschen geschieht, die als Kinder ohne Papiere in die USA gebracht worden sind. Ex-Präsident Barack Obama hatte sich für die Legalisierung ihres Aufenthalts ausgesprochen. Nach Medienberichten erwägt das Weiße Haus ein Bleiberecht. Als Gegenleistung demokratischer Politiker erhoffe Trump Zustimmung zur Finanzierung der Grenzmauer und von Abschiebegefängnissen, berichtete der Zeitungskonzern McClatchy.

Trump: Verlogene Medien

Trump nutzte einen großen Teil seiner Ansprache zum Angriff auf die „verlogenen Medien“, die seine Aussagen zu den rassistischen Ausschreitungen in Charlottesville am vergangenen Wochenende entstellt hätten. „Die Medien“ seien schuld an der gesellschaftlichen Spaltung. „Das sind schlechte Menschen. Ich denke wirklich, dass sie unser Land nicht mögen.“ Ein Kommentator im Fernsehsender CBS erklärte, er habe Trump noch nie so zornig erlebt wegen der Medien.

Das Gebet zum Auftakt der Veranstaltung sprach der Baptistenprediger Franklin Graham. Amerika sei eine gebrochene Nation, sagte Graham. Gott möge die Amerikaner zusammenführen zur Einheit. Trump bemühte sich auch um Optimismus. Er werde Amerika wieder stolz, groß, wohlhabend und sicher machen. Mehrere tausend Menschen demonstrierten gegen Trump. Die Polizei setzte offenbar nach Trumps Rede Tränengas ein, um die Kundgebungsteilnehmer zu vertreiben. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...