MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Und die einzige Leitkultur, die wir allen Menschen in Deutschland abverlangen müssen, steht in den ersten 20 Artikeln des Grundgesetzes.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), dpa, 7. Oktober 2010

Experten

Psychotherapie bei unklarem Bleiberecht aussichtslos

Die Psychotherapie bei Flüchtlingen ist Experten zufolge bei drohender Abschiebung nahezu unmöglich. Der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin zufolge leidet fast jeder dritte Flüchtling unter psychischen Belastungen.

DATUM28. Juli 2017

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Panorama

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Ein ungeklärter Aufenthaltsstatus kann sich Experten zufolge negativ auf eine Psychotherapie bei Flüchtlingen auswirken. Die Unsicherheit über das Bleiberecht erschwere den Behandlungserfolg erheblich, teilte die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie am Mittwoch in Berlin mit. „Der Erfolg unserer Arbeit basiert auf größtmöglichem Vertrauen, Sicherheit und positiven Perspektiven für den Patienten. Fallen diese Anker weg, ist eine erfolgreiche Therapie aussichtslos“, sagte Yesim Erim, Expertin des Verbandes.

Fast ein Drittel der Flüchtlinge leidet den Angaben zufolge unter psychischen Belastungen wie Angststörungen, posttraumatischen Belastungsstörungen oder Depression. Vielen von ihnen helfe eine Psychotherapie sehr gut bei der Verarbeitung schlimmer Erlebnisse sowie bei der Integration, betonte Erim, die die Abteilung für Psychosomatische und Psychotherapeutische Medizin am Universitätsklinikum Erlangen leitet.

Arbeit ineffektiv

Die Arbeit mit von Abschiebung bedrohten Flüchtlingen sei allerdings ineffektiv. So sei es ein Teil der Therapie, dem Patienten etwa mit dem Aufbau einer Tagesstruktur und darauf aufbauender Aktivitäten eine positive Einstellung nahezubringen. Gerate er wieder in seine alte Umgebung, sei die therapeutische Arbeit meist umsonst oder sogar schädlich.

Gleichzeitig kritisierte der Verband einen mangelnden Handlungsspielraum bei der Arbeit mit Flüchtlingen. So hätten aktuelle Untersuchungen ergeben, dass nahezu 70 Prozent der professionellen und ehrenamtlichen Helfer unter den gesetzlichen Regulierungen litten. Neben der Verunsicherung durch den unklaren Aufenthaltsstatus gebe es beispielsweise Probleme bei der Wahl des Wohnortes oder der Zusammenführung von Familien. Um die Motivation der Helfer weiter zu fördern, müsse die Zeit der Unsicherheit für die Flüchtlinge und Helfern auf ein Minimum beschränkt werden, forderte Erim. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...