MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Die Zerteilung der Arbeit in kurze und ständig zu wiederholende, gleichförmige Handgriffe ermöglicht es, Arbeiter ohne Qualifikation und ohne Kenntnis der deutschen Sprache einzusetzen; die Art der Arbeit erfordert es vielleicht sogar.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Oxfam

EU-Migrationspolitik ignoriert Schutz des Familienlebens

Die EU-Flüchtlingspolitik reist Familien auseinander. Das wirft Oxfam der EU in ihrem neuen Bericht vor. Das Recht auf Schutz des Familienlebens gelte bei Flüchtlingen nur eingeschränkt. Nur den Wenigsten erhielten Visum für eine Reise zu ihren Familien.

Die Migrationspolitik der Europäischen Union (EU) reißt nach Angaben der Hilfsorganisation Oxfam unnötig Familien auseinander. Das in der EU-Grundrechtecharta verankerte Recht auf Schutz des Familienlebens werde für Flüchtlinge in Europa immer weiter eingeschränkt, kritisierte Oxfam am Montag in Berlin. Der neue Oxfam-Bericht „Dear family – How EU policies are tearing families apart“ sieht die Gründe dafür in einer Migrationspolitik, „die vorrangig auf Abwehr von Migration“ gerichtet sei.

Studien zufolge gelinge die Integration von Flüchtlingen deutlich besser, wenn ihre Angehörigen bei ihnen seien, heißt es in dem Bericht. In Europa gebe es für Flüchtlinge aber kaum zulässige Möglichkeiten, zu den Angehörigen zu gelangen. Die Organisation forderte, legale Zugangswege für Angehörige auszubauen. Der Bericht basiert auf Interviews mit Flüchtlingen in Aufnahmeeinrichtungen im Norden Griechenlands.

Konkret werden in dem Report eine „unzureichende Umsetzung des Dublin-Verfahrens“, das EU-Türkei-Flüchtlingsabkommen sowie die im März von der Bundesregierung beschlossene Aussetzung des Familiennachzugs für Geflüchtete mit subsidiärem Schutz als Ursachen für die Trennung von Familien genannt. Zudem gebe es hohe Verwaltungs-Hürden und mangelnde Informationsangebote.

Nur ganz wenige bekommen Visum

Rund 44 Prozent der Syrer und 20 Prozent der Afghanen, die Anfang 2016 nach ihrer Ankunft in Griechenland für den Oxfam-Bericht befragt wurden, wollten zu ihrer Familie in anderen europäischen Ländern gelangen. Weniger als acht Prozent der in Griechenland angekommenen Flüchtlinge aus den fünf häufigsten Herkunftsländern hätten 2015 ein Visum erhalten, um zu den Angehörigen ziehen zu können.

Oxfam ist eine globale Nothilfe- und Entwicklungsorganisation und wurde 1942 in Großbritannien gegründet. Ihre Arbeit finanziert die Organisation über die Oxfam-Geschäfte, in denen rund 3.200 Ehrenamtliche gespendete Secondhand-Waren verkaufen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...