MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Wirtschaft entschied über die Anzahl der angeworbenen Gastarbeiter wie über deren Verteilung innerhalb der Bundesrepublik.

Ursula Mehrländer, Ausländerpolitik im Konflikt, 1978

Diese Woche neu im Kino

Wenn die Hautfarbe eine Liebesbeziehung unmöglich macht

Im Virginia der 60er Jahre war es Schwarzen und Weißen verboten, zu heiraten. Richard und Mildred Loving aber klagten das Recht auf ihre Liebe ein. Jeff Nichols schildert im Film „Loving“ das Leben der verfolgten Eheleute mit Gefühl und Umsicht.

Loving, Rassismus, USA, Paar, Kino, Film
Szene aus dem Film "Loving" © upig.de, Universal Studios

VONAlexandra Seitz

DATUM14. Juni 2017

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Feuilleton

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Dass die beiden ausgerechnet den Nachnamen Loving tragen, wirkt wie die Geleekirsche auf der Sahnetorte. Richard und Mildred Loving lieben einander. Das Paar, dessen Geschichte der Film „Loving“ erzählt, will zusammen leben. An einem selbst gewählten Ort. In ihrem Falle heißt das, in der Nähe ihrer jeweiligen Familien, auf dem Land, im US-amerikanischen Bundesstaat Virginia. Weil man aber das Jahr 1958 schreibt und weil Richard Perry Loving ein Weißer und Mildred Delores Jeter afroamerikanisch-indigener Abstammung ist, wird aus dem vermeintlich simplen Unterfangen eine Staatsaffäre.

In Virginia nämlich gilt noch der „Racial Integrity Act“, der „gemischtrassige“ Eheschließungen verbietet und Verstöße mit Gefängnisstrafen zwischen einem und fünf Jahren bestraft. Dass es sich dabei nicht um eine längst überholte Regelung handelt, müssen die Lovings am eigenen Leib erfahren, als der Sheriff sie mitten in der Nacht aus dem gemeinsamen Ehebett in getrennte Gefängniszellen verfrachtet. Richard und Mildred werden dazu verurteilt, den Bundesstaat zu verlassen; sie ziehen nach Washington D.C., wo Mildred bald unter Heimweh leidet und schließlich 1964 ein Hilfsgesuch an Generalbundesanwalt Robert F. Kennedy schickt, der den Fall an ein Gericht verweist. So nimmt die Geschichte ihren Lauf…

Schikanen des Gesetzes

Aus diesem historischen Geschehen ließe sich ein prächtig spannendes Gerichtsdrama machen oder ein wuchtiges Melodram oder eine erbauliche Schmonzette, auf jeden Fall irgendwas mit großen Emotionen und ordentlich Pathos sowie belehrendem Zeigefinger. Nichts dergleichen aber macht Jeff Nichols in „Loving“; stattdessen inszeniert er den Stoff nach eigenem Drehbuch gänzlich unaufgeregt, so unaufgeregt, wie dessen Protagonisten angesichts der Tatsache bleiben, dass sie im Begriff stehen, in die Geschichtsbücher einzugehen. Denn die Lovings sind einfache Leute, denen es fern liegt, für Aufsehen zu sorgen.

Info: USA/Großbritannien 2016. Regie und Buch: Jeff Nicholson. Mit: Joel Edgerton, Ruth Negga, Marton Csokas. Länge: 124 Minuten. FSK: ab 6 Jahren. Kinostart: 15.6.2017.

Die Schikanen des Gesetzes und seiner Hüter nehmen sie zunächst eher stoisch hin. Richard arbeitet als Maurer, Mildred kümmert sich um die im Laufe der Jahre heranwachsenden drei Kinder. Lange halten sie sich an ihrer Liebe zueinander fest, erdulden die Trennung von ihren Familien und arrangieren sich mit dem Leben in der Stadt. Und dass sie sich schließlich doch mit dem Staat anlegen und gegen die Ungerechtigkeit, die ihnen widerfährt, zur Wehr setzen, hat so gut wie nichts mit Ideologie und Politik zu tun, dafür umso mehr mit familiären Instinkten und menschlichen Bedürfnissen.

Das Recht zu lieben

Natürlich ist die juristische Auseinandersetzung „Loving v. Virginia“ – die am 12. Juni 1967 mit einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten endet – eingebettet in den größeren Zusammenhang der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung der 60er Jahre. Worauf aber Nichols seine Inszenierung fokussiert, ist die Normalität im Zentrum der Umwälzung.

Denn um welches Recht geht es hier? Um das Recht zu lieben (und zu heiraten), wen man will, und eine Familie dort zu gründen, wo man will, unbenommen der Hautfarbe. Sollte sich eigentlich von selbst verstehen – und dass es das im vorliegenden Fall nicht tut, lenkt den Blick zurück auf das, was hier infrage steht: eine Selbstverständlichkeit, die sich spiegelt in der Selbstverständlichkeit, mit der Richard und Mildred ein Paar sind.

Indem Nichols’ Blick immer wieder zu dieser von Achtung und Verständnis geprägten Beziehung zweier verschiedenfarbiger Menschen zurückkehrt, sie ruhig und genau beobachtet und ihr Raum zum Atmen gibt, dringt er zum Wesen des eingeforderten Grundrechtes vor und legt seinen emotionalen Kern frei. So entsteht am Ende ein angenehm undramatischer Historienfilm, der vor allem aufgrund seines egalitären, dem Humanismus verpflichteten Ansatzes überzeugt: Am geschichtlichen Prozess und am gesellschaftlichen Fortschritt sind alle beteiligt, und jeder Mensch kann für sich entscheiden, ob er Hass beiträgt – oder Liebe. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...