MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Oxfam

EU-Flüchtlingspolitik ist Negativ-Vorbild für Afrika

Afrikanische Regierungen nehmen Oxfam zufolge immer seltener Flüchtlinge auf, weil sie sich Europa zum Vorbild nehmen. „Wenn Europa keine Verantwortung übernimmt, warum sollten wir es?“, sei die zunehmend verbreitete Einstellung in Afrika.

Flüchtlinge, Flüchtling, Afrika, Chad, Sudan, Flucht
Ein Flüchtlingscamp in Chad für Flüchtlinge aus dem Sudan (Symbolfoto) © European Commission DG ECHO @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die Flüchtlingspolitik der EU führt Oxfam zufolge dazu, dass auch afrikanische Regierungen Flüchtlinge nicht mehr aufnehmen oder sie abschieben wollen. „Sie schauen darauf, was in Europa passiert“, sagte die Geschäftsführerin von Oxfam in Südafrika, Sipho Mthathi, dem Evangelischen Pressedienst in Brüssel. Und dann fragten die Regierungen „‚Warum können wir sie nicht auch zurückweisen? Wenn Europa keine Verantwortung übernimmt, warum sollten wir es?'“. Europa sei in der Flüchtlingspolitik zu „einem Vorbild im negativen Sinne“ geworden, urteilte die Oxfam-Vertreterin.

Die veränderte Haltung habe konkrete Folgen. Südafrika etwa habe damit begonnen, mit Heimatstaaten von Migranten zu verhandeln, um diese dann gegen ihren Willen zurückzuführen, sagte Mthathi. Das vergleichsweise stabile und wohlhabende Südafrika ist ein Zielland innerhalb des Kontinents. Flüchtlinge und Migranten kämen zum Beispiel aus dem Sudan, dem Kongo und Äthiopien, aber auch aus dem Jemen oder Afghanistan, sagte die Südafrikanerin, die die internationale Hilfsorganisation in ihrem Land seit drei Jahren als Geschäftsführerin leitet. Die Menschen flöhen vor Verfolgung, Konflikten und Dürre oder suchten ein besseres Leben. Vergangenes Jahr habe Südafrika zwischen 250.000 und 350.000 von ihnen aufgenommen.

Die Regierung versuche inzwischen jedoch, sie von Vornherein vom Kommen abzuhalten, erklärte Mthathi. „Sie haben viele Abfertigungs-Zentren geschlossen, um es für die Leute noch frustrierender zu machen, ins Land zu kommen.“ Die Bedingungen für die Einreise würden zudem erschwert und Prozeduren verlängert. Auch bei solchen Schritten berufe man sich auf Europa, beklagte Mthathi. Darüber hinaus würden die Ankömmlinge neuerdings als Sicherheitsrisiko gesehen. Es heiße zum Beispiel „‚Oh, diese Menschen migrieren aus Somalia, aus dem Sudan. Und sie kommen, um das Land zu destabilisieren'“, sagte Mthathi. „Und damit kopieren sie bestimmt die von Europa benutzte Sprache.“ (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] → „BAMF – Zahl neuer Flüchtlinge konstant“, migazin.de, 09.06.2017 → „Oxfam-EU-Flüchtlingspolitik ist Negativ-Vorbild für Afrika“, migazin.de, […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...