MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

[Es würde im Interesse der deutschen Arbeiter liegen, wenn wir sie zu Fachkräften ausbilden.] Dafür müssen wir natürlich dann die relativ primitiveren Arbeiten … von ausländischen Arbeitskräften besorgen lassen.

Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard, NWDR-Interview vom 9. April 1954

Studie

Der Islam wächst am stärksten

Einer aktuellen Studie zufolge wird es im Jahr 2060 weltweit fast so viele Muslime geben wie Christen. Aktuell stellen Christen fast ein Drittel der Weltbevölkerung, Muslim ist jeder Vierte.

Religion, verbreitung, welt, weltkarte, islam, christentum
Die Verbreitungsgebiete der Religionen © andymangold @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Der Islam wächst einer Studie zufolge stärker als alle anderen großen Religionen. Im Jahr 2060 werde es weltweit fast so viele Muslime wie Christen geben, prognostiziert das US-amerikanische Pew Research Center in der am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung. Auch die weltweite Zahl der Christen wird demnach in den kommenden Jahrzehnten zunehmen.

Nach den Daten von Pew stellten Christen im Jahr 2015 31,2 Prozent (2,3 Milliarden) der Weltbevölkerung. Muslime hatten einen Anteil von 24,1 Prozent (1,8 Milliarden). Für 2060 rechnet das Forschungsinstitut mit drei Milliarden Muslimen (31,1 Prozent) und 3,1 Milliarden Christen (31,8 Prozent).

Weniger Menschen ohne religiöse Bindung

Der Anteil der Menschen ohne religiöse Bindung wird der Studie zufolge von 16 Prozent auf 12,5 Prozent sinken, der Anteil der Hindus von 15,1 Prozent auf 14,5 Prozent und der Anteil der Buddhisten von 6,9 Prozent auf 4,8 Prozent. Pew rechnet mit einem Wachstum der Weltbevölkerung von 7,3 Milliarden im Jahr 2015 auf 9,6 Milliarden im Jahr 2060.

Das vergleichweise langsame Wachstum des Christentums erkläre sich auch mit den Sterberaten im überwiegend christlichen Europa, heißt es in der Studie. In Deutschland überträfen die Sterbezahlen bei der christliche Bevölkerung die Zahl der Geburten. Auch Menschen ohne religiöse Bindung hätten deutlich weniger Kinder als Muslime. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. karakal sagt:

    „Auch Menschen ohne religiöse Bindung hätten deutlich weniger Kinder als Muslime.“ Laut einer anderen Studie gilt das nicht nur für Muslime, sondern für alle Menschen mit religiöser Bindung (die Studie untersuchte nur Angehörige der drei Offenbarungsreligionen Islam, Christentum und Judentum in verschiedenen Ländern). Das kommt daher, daß Menschen mit religiöser Bindung es als verdienstliche Tat ansehen, für die sie jenseitigen Lohn erwarten, möglichst viele Kinder zu zeugen und in den Werten ihrer jeweiligen Religion zu großzuziehen. Dagegen glauben Menschen mit nur schwacher oder fehlender religiöser Bindung in der Regel nicht an jenseitigen göttlichen Lohn, und bei ihnen steht häufig das Ego im Vordergrund, das nach individueller Freiheit und kurzfristiger Wunschbefriedigung verlangt, für die eine feste eheliche Bindung an einen Partner und Kinder zu haben, Hindernisse darstellen.

  2. Marius Grein sagt:

    @karakal
    Menschen ohne religiöse Bindung sind sich der Problematik der Überbevölkerung bewusst und erfüllen keine „jenseitig“ getroffenen Verpflichtungen.

    Man kann es wiederum auch so erklären, dass mit steigendem Wohlstand grundsätzlich weniger Kinder gezeugt werden, ob religös oder nicht. Menschen ohne religiöse Bindung sind wohl einfach wohlständiger. Schaut man sich die Weltkarte an und schaut sich die reichsten Regionen an, dann sind das vor allem diejenigen mit den meisten Menschen ohne religiöse Bindungen. In einem armen Land mit einer unzureichenden Nahrungsmittelsicherheit aus religiösen Gründen eine Großfamilie gründen zu wollen, ist zwar toll fürs jenseits, nur wird man auch nicht all zu lange im diesseits verbringen…

  3. Magistrat sagt:

    Warum mag ich diese Rechnerei nicht?
    Weil sie völlig ausblendet, dass in sinnlosen Konflikten so viele Millionen Menschen, überwiegend Muslime, sterben.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...