MiGAZIN

Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

Vereinte Nationen

Immer mehr zivile Kriegsopfer in Afghanistan

Laut einem UN-Bericht hat sich die Lage in Afghanistan für die Bevölkerung extrem verschlechtert. Mehrere Bundesländer setzen offenbar Abschiebungen in das Land aus.

Afghanistan, Flagee, Fahne, Land, Flag
Die afghanische Flagge © New Zealand Defence Force @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Für die Bevölkerung in Afghanistan hat sich die Sicherheitslage laut einem UN-Bericht im vergangenen Jahr deutlich verschlechtert. Bei Kämpfen zwischen Regierungstruppen und radikal-islamischen Milizen wie den Taliban seien 3.500 Menschen getötet und mehr als 7.900 verletzt worden, teilten die Vereinten Nationen am Montag in Kabul mit. Aufgrund der schwierigen Lage verzichten einige Bundesländer auf Abschiebungen in das Land.

Die Bundesregierung sieht derzeit keinen Grund, ihre grundlegende Haltung zu Rückführungen nach Afghanistan in Frage zu stellen. Im vergangenen Jahr seien mehr als 3.000 Menschen freiwillig nach Afghanistan zurückgekehrt, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in diesem Zusammenhang. Die Regierung begrüße diese Entwicklung, das Engagement zur Förderung der freiwilligen Rückkehr werde ausgebaut. Bereits im Oktober beschloss das Bundesinnenministerium ein Abkommen mit Afghanistan über die Zusammenarbeit im Bereich Migration. Zudem gibt es seit Februar ein Programm, das Asylbewerber finanziell unterstützt, wenn sie Deutschland freiwillig wieder verlassen. Für das Programm „StarthilfePlus“ stehen in diesem Jahr 40 Millionen Euro zur Verfügung.

Länder zweifeln an der Sicherheitslage

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums wies darauf hin, dass die Länder „sehr transparent und fortlaufend“ über Erkenntnisse der Bundesregierung zur Sicherheitslage in Afghanistan informiert würden. Abschiebemaßnahmen seien das Ergebnis vielschichtiger Prüfungen.

Offenbar haben mehrere Landesregierungen Bedenken, Asylbewerber zurück nach Afghanistan zu schicken. Wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichteten, zweifeln nach Schleswig-Holstein und Berlin auch Bremen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz an der Sicherheitslage im Land. Laut Bericht hatte das Innenministerium in Hannover mitgeteilt, dass derzeit aufgrund der „nicht hinreichend geklärten Sicherheitslage“ Rückführungen nach Afghanistan „im Zweifel bis zur Klärung der Sicherheitslage zurückgestellt werden“. Dies gelte nicht für ausreisepflichtige Straftäter. Auch aus Rheinland-Pfalz würden derzeit nur Straftäter und Gefährder nach Afghanistan abgeschoben, hieß es weiter. Die Bremer Innenbehörde beruft sich ebenfalls auf die Sicherheitslage.

UN: Tote und Verletzte erreichen Höchststand

Die Vereinten Nationen gehen von einem neuen Höchststand für Tote und Verletzte in Afghanistan seit Beginn der Erfassung im Jahr 2009 aus. 2015 waren insgesamt rund 11.000 Tote und Verletzte gemeldet worden. Unter den Toten und Verletzten waren den Angaben zufolge 2016 mehr als 3.500 Kinder. Damit sei auch die Zahl der betroffenen Jungen und Mädchen höher als in den Jahren zuvor. Anti-Regierungs-Kämpfer, hauptsächlich die Taliban, seien für zwei Drittel aller Opfer verantwortlich. Die UN warnten auch vor einem Erstarken der Terrormiliz „Islamischer Staat“ in Afghanistan.

Laut Bundesinnenministerium leben derzeit etwa 11.900 ausreisepflichtige afghanische Staatsangehörige in Deutschland, darunter sind etwa 10.300 Geduldete. Im Jahr 2016 sind mehr als 3.300 afghanische Staatsangehörige freiwillig zurückgekehrt. Afghanistan liegt sowohl 2015 als auch 2016 auf Platz 2 der Herkunftsländer für Asylbewerber. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...