MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Benachteiligung Deutscher befürchtet

Bundesregierung gegen Bleiberecht für Opfer rechter Gewalt

Opfer von rechter Gewaltstraftaten sollen nach dem Willen der Bundesregierung kein Bleiberecht in Deutschland haben. Begründung: Es eine Privilegierung ausländischer Opfer gegenüber deutschen Gewaltopfern befürchtet. Grünen-Politiker Beck überzeugt das nicht.

Blut, Mord, Verbrechen, Rot, Totschlag, Straftat
Blut (Symbolfoto) © limonada @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die Bundesregierung lehnt ein Bleiberecht für Opfer rechter Gewaltstraftaten ab. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Volker Beck und seiner Fraktion hervor, aus der der Tagesspiegel zitiert. Darin heißt es, dem deutschen Rechtssystem sei es „grundsätzlich fremd, ein bestimmtes Fachrecht – hier das Aufenthaltsrecht – aus generalpräventiven Gründen gegenüber vermeintlichen Tätern und zur Wiedergutmachung gegenüber dem Opfer einzusetzen, indem zum Beispiel das Opfer wegen seiner Opfereigenschaft mit einer aufenthaltsrechtlichen Besserstellung bedacht wird“.

Das Ministerium befürchtet eine „Privilegierung ausländischer Opfer rechter Gewalt gegenüber anderen, ausländischen wie deutschen Gewaltopfern“, wie es in dem Bericht weiter heißt. Das Land Brandenburg hatte Ende 2016 per Erlass geregelt, dass abgelehnte Asylsuchende, die Opfer rechtsmotivierter Gewalttäter geworden sind, zunächst nicht abgeschoben werden. Der Schutz soll mindestens bis zum Abschluss der Ermittlungs- und Strafverfahren gelten.

Grüne: Regierung überzeugt nicht

Die Grünen kritisierten die abweichende Auffassung der Bundesregierung. „Die Argumente der Bundesregierung überzeugen nicht“, sagte der Bundestagsabgeordnete Beck dem Tagesspiegel. Eine Aufenthaltsgenehmigung für ausländische Opfer rechter Gewalt „wäre schon deshalb keine Privilegierung gegenüber Deutschen, da diese ohnehin in Deutschland bleiben dürfen“.

Im November vergangenen Jahres hatte der Bundestag mit den Stimmen der großen Koalition einen Gesetzentwurf der Linken abgelehnt, mit dem ein bedingungsloses Bleiberecht für Opfer rechter Gewalt eingeführt werden sollte. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. karakal sagt:

    Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Wieso sollte die Entschädigung in der Gewährung eines Bleiberechts bestehen? Stattdessen könnte man die Opfer ohne Bleiberecht materiell großzügig so entschädigen, daß sie sich damit nach der Rückkehr in ihr Heimatland eine Existenz aufbauen können. Auch dürfte der Gedanke der Gewalttäter daran, daß ihre Tat möglicherweise die Gewährung des Bleiberechts jener Person zur Folge hat, die sie aus dem Land haben möchten, kaum von ihrer Tat abhalten.

  2. Bremer sagt:

    Das Bleiberecht hat mehrere Vorteile:
    – Ermittlungen würden erleichtert, da mit einem Opfer im Ausland schlechter zusammen gearbeitet werden kann
    – das rechtsextreme Gewaltäter sich nicht abhalten lassen, halte ich für ein kaltes Argument, da es erklärtes Ziel vieler militanter Gruppen ist, Fremde zu ‚vertreiben‘, der Staat würde hier seine Mittäterschaft verweigern
    – es wäre auch eine Geste der Entschuldigung, wenn es der Gemeinschaft nich gelingt, diese Gewalt zu unterbinden.

  3. […] diesem Zusammenhang kritisierte er die Entscheidung der Bundesregierung, ein Bleiberecht für Opfer rechter Gewalttaten abzulehnen. Dies sei gefährlich und ein falsches Zeichen, sagte Reinfrank. Er forderte einen […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...