MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Vertrauen & Demokratie

Wenn Politiker rassistisch werden

Was passiert mit Bürgern, wenn Politiker rassistische Äußerungen machen? Sie verlieren das Vertrauen in das System, das den Staat trägt. Demokratie braucht aber dieses Vertrauen. Von Sami Omar

VONSami Omar

Der Autor Sami Omar wurde 1978 als Sohn eritreischer Eltern im Sudan geboren und wuchs als Kind deutscher Eltern im schwäbischen Ulm auf. Er arbeitet und schreibt zu den Themen Migration und Integration für print und online-Medien. 2016 erschien sein zweites literarisches Werk "Geht schon, danke". Sami Omar arbeitet als Sprecher und tritt mit seinen abendfüllenden Bühnenprogrammen deutschlandweit auf. Mehr über ihn auf sami-omar.de

DATUM16. November 2016

KOMMENTARE2

RESSORTAktuell, Meinung, Videos

SCHLAGWÖRTER , , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Vor bald sechzig Jahren schrieb Theodor W. Adorno, er „betrachte das Nachleben des Nationalsozialismus in der Demokratie als potentiell gefährlicher denn das Nachleben faschistischer Tendenzen gegen die Demokratie.“1 Was hat dieser Satz mit der Verortung von Rassismus in dem Gefüge demokratischer Parteien, politischer Bewegungen und dem Verwaltungsapparat des heutigen Deutschland zu tun?

Durch das Aufkommen der Montagsdemonstrationen, die als umgemünzter Abklatsch der friedlichen Revolution von 1989/90 heute Ausdruck islamophober und in weiten Teilen rechtsradikaler Gesinnungen sind, hat die Demokratie sich mit neuen Dynamiken in der Diskussion um sich selbst auseinander zu setzen. Der Diskussion um das Wohl Deutschlands unter dem Eindruck des bereits vollzogenen Wandels hin zu einem Land vielfältiger Ethnien und Traditionen. Das Beharren vieler „besorgter Bürger“ auf den Begriff der Leitkultur ist Zeugnis einer Verweigerung, diesen bereits vollzogenen, Wandel der Gesellschaft anzuerkennen.

Nun sind diese Menschen von denen, die Demokratie machen, die also Teil des Volkes sind, nicht zu trennen. Sie sind xenophob, homophob, unreflektiert postkolonialistisch. Jedoch: Sie wählen, sie bezahlen Steuern und üben Ämter aus. Sie sind, mit Adorno, in der Demokratie. Die Gefahr, von der Adorno spricht, liegt in der Legitimation, die denen die Faschisten sind, durch ihr Amt, ihre Funktion in Verwaltung oder Partei gegeben ist. Die Identifizierbarkeit klarer Feinde der Demokratie ist ein Leichtes im Gegensatz zur Selbstdiagnose des demokratischen Volkes und des Ausmachens faschistischer Entzündungsherde in sich selbst. Es fordert den Willen zu Reflexion und innerem Dialog.

Öttinger & Lindner

In einem Radiointerview nahm der Parteivorsitzende des FDP, Christian Lindner, den EU-Kommissar Günther Öttinger in Schutz. Beide kann man mit Sicherheit nicht als Nationalisten oder Antidemokraten bezeichnen. Öttinger hatte Chinesen in einer Rede vor Hamburger Unternehmern als „Schlitzohren und Schlitzaugen“ bezeichnet. Er sagte ferner, chinesische Menschen sähen aus, als „hätten sie alle Haare von links nach rechts mit schwarzer Schuhcreme gekämmt“. Auch rassistisches Schmähen will gelernt sein!

Christian Lindner fühlte sich nun aufgerufen, diese Äußerungen als rhetorische Entgleisungen zu bezeichnen. Ferner wies er darauf hin, dass es in Deutschland schwerwiegendere Probleme gebe: marode Autobahnen, marode Schulgebäude, usw.! Rassismus in der Demokratie, ist nicht weniger Gefährlich als Rassismus gegen die Demokratie. Was Christian Lindner hier erst relativiert, um dann davon abzulenken, ist nichts anderes als Rassismus in der Demokratie (durch demokratisch Gewählte). Rassismus ist antidemokratisch, weil er durch Herabsetzung anderer Herrschaftsanspruch stellt. Dies kommt auch in „rhetorischen Entgleisungen“ zum Tragen.

Gerd Müller

Es wäre zu einfach, bei der Suche nach weiteren Beispielen für dieses Prinzip, den Parteichef der CSU Horst Seehofer anzuführen. Die Selbstdiagnose eines demokratischen Volkes kann so einfach nicht sein. Auch das Zitieren Wolfgang Bosbachs wäre zu naheliegend. Schauen wir deshalb auf jemanden, der für Völkerverständigung steht. Jemanden, der sich im Namen Deutschlands um seine soziale Verantwortung in der Welt kümmert. Schauen wir auf den Bundesminister für Entwicklung Gerd Müller. Von ihm stammt folgende Äußerung:

„Wenn eine afrikanische Frau 100 Dollar verdient – Preisfrage: Wieviel bringt sie nach Hause, zur Familie? Die bringt 90 Dollar nach Hause. Wenn ein afrikanischer Mann 100 Dollar verdient – Preisfrage (…): Was bringt der nach Hause? 30 Dollar. Und du weißt sicher, was er mit dem Rest macht. Nämlich Alkohol, Suff, Drogen, Frauen natürlich.“

Sicher ist die Äußerung des Bundesministers für Entwicklung kein Zeugnis für dessen nationalsozialistische Gesinnung. Doch das ist nicht nötig, um sie mit Adornos Satz begreifen zu können. Die blanke rassistische Ideologie ist Grundlage für alle nationalsozialistische Politik. Und Gerd Müller, als demokratisch gewählter Politiker hat sich als Vertreter dieser Ideologie in der Demokratie gemacht. Die Gefahr besteht nicht nur in der Existenz von Rassismus, sondern in der Schwierigkeit ihn zu verorten. Er lebt in der Demokratie!

Verlust von Vertrauen

Was uns als Bürger Deutschlands droht, ist der Verlust von Vertrauen in uns selbst. Wenn Politiker diesen Satz sagen, meinen sie oft eigentlich das Vertrauen der Bürger in sie – und damit den Verlust an Wählerstimmen. Ich meine damit den Verlust von Vertrauen in das System, das den Staat trägt. Demokratie braucht dieses Vertrauen. Wer also kleinredet, was dieses Vertrauen bedroht, der fördert die Zersetzung der Demokratie.

Der Bundesminister Gerd Müller ist übrigens auch Präsident des Deutschen Heilbäderverbandes, einer Organisation im Bereich des Gesundheits- und Wellnesstourismus. Aber, um noch einmal Adorno zu zitieren: „Was nützt einem die Gesundheit, wenn man ansonsten ein Idiot ist?!“

  1. Theodor W. Adorno: “Was bedeutet: Aufarbeitung der Vergangenheit?“ 1959  []
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Zoran Trajanovski sagt:

    Was passirt mit einen Leben wens „rhetorische Entgleisung “ auf Papier aufgeschrieben wird und als Dokument sein gültigkeit bekommt?
    Wen Ärzte kriminelle Diagnose herstellen damit sich strukturelle institutione rassismus bei der Polizei und Justizien bedinen kann?
    Sigfrid Kracaer in seiner Brif an T.Adorno von 20.08.1938 schreibt; Bei Dir tritt der Faschismus als eine fertige Sache auf, die hunderprozentig ein-und zugeordnet werden kann. Die Geschichte können wir.

  2. Zoran Trajanovski sagt:

    Das Siegreiche deutsche Politik in vergangene 30 Jahren macht Deutschland wieder zu das was sie mal wahr-chronich Überhebliche Nation, die Gefahr für Europäische Kultur mit sich trägt und vertrauen in Deutsche Staat kaput macht.
    Aus diese chronische Überheblichkeit stamt auch das ekelhafte euserung eine Figur, der Wort Kultur fremd sein durfte.
    Aus diese chronische Überheblichkeit ist auch der institutionele rassismus und menschenfeindlichkeit in Deutschland wieder realität geworden.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...