Sami Omar, Sami, Omar, MiGAZIN

Sami Omar

Der Autor und Moderator Sami Omar schreibt und arbeitet zu den Themen Migration, Integration, Rassismus und Diskriminierung für Print und Online-Medien. Er tritt als Referent zu diesen Themen auf und moderiert Veranstaltungen aus Politik und Kultur. Sami Omar ist Kampagnenreferent und Mitarbeiter eines Fachdienstes für Integration und Migration bei einem deutschen Wohlfahrtsverband. 2016 erschien sein zweites literarisches Werk "Geht schon, danke". Seine Kurzgeschichten erscheinen in Literaturzeitschriften, Anthologien und sind Teil seines abendfüllenden Bühnenprogramms, mit dem er deutschlandweit auftritt. Sami Omar wurde 1978 als Sohn eritreischer Eltern im Sudan geboren und wuchs als Kind deutscher Eltern im schwäbischen Ulm auf. sami-omar.de

Portrait

Şefik_a Gümüş – Landeskoordinator*in der Anti-Gewalt Arbeit für Lesben, Schwule und Trans* in NRW

21.10.2019

Şefik_a Gümüş legt den Kopf in den Nacken und atmet lange aus. Sie sucht eine Antwort auf die erste Frage unseres Interviews. Sie lautet: „Wer bist du?“

Rassismus

Ein weiterer Brief an meine Kinder

31.07.2019

Liebe Kinder, ihr habt noch keinen Blick dafür, wie der Hausmeister euch ansieht. Ihr hört noch nicht heraus, wenn Frau G. euch als wild und lebhaft beschreibt, während eure Kumpels als unkonzentriert eingestuft werden. Ein Gastbeitrag von Sami Omar

Frage

Wer ist eigentlich der Eritreer, von dem alle schreiben?

25.07.2019

Der Täter von Wächtersbach, Roland K, ist inzwischen bundesweit bekannt. Wir kennen seine Gesinnung, sein Hobby, ja sogar seine Stammkneipe. Menschen, die ihn kennen, werden interviewt, erzählen über ihn. Und wer ist der Eritreer, von dem alle schreiben?

Tag gegen Rassismus

„Ein Brief an meine Kinder“

21.03.2019

Erwachsen werden ist nicht leicht, vor allem wenn man neben der ersten großen Liebe, Freundschaften und Schule auch noch mit Rassismus klar kommen muss. Ein Gastbeitrag von Sami Omar

„Das Schwein wird heute gehängt!“

Carl-Peters und die verdammten kolonialen Straßennamen

11.01.2019

In Deutschland wird zahlreichen Kolonialisten noch immer mit Straßennamen gehuldigt. Durch diese Straßen gehen Schwarze Menschen. Sie Kaufen ein oder bringen ihre Kinder zur Schule und wandeln auf asphaltierten Ruhmesmalen der Unterdrücker und Mörder ihrer Vorfahren.

Entmenschlichung

Alle Schwarzen Menschen in Deutschland sind in Gefahr

30.10.2018

Wie wurden Versklavung und Kolonialisierung mit der christlichen Nächstenliebe vereinbart? Wie lässt sie sich mit der aktuellen Flüchtlingspolitik vereinbaren? Warum und mit welchen Folgen? Von Sami Omar

#MeTwo

Schule macht Rassismus. Rassismus macht Schule.

08.08.2018

Der Lehrer setzte seine lederne Tasche auf das Pult und sagte mit schwäbischer Beflissenheit: „Kind’r heut mache m’r ebbes zum „Lied der Deutschen“, also zur Nationalhymne. Emra, Devran, Sami, ihr geht derweil auf‘n Hof naus. Des isch ja net eu‘r Sach.“ Von Sami Omar

Biodeutsch

Die Biologie des Deutschseins

29.05.2018

Das Wort „biodeutsch“ drückt in seiner vermeintlichen politischen Korrektheit das Verlangen aus, an dem Konstrukt einer Biologie des Deutschseins fest zu halten. Von Sami Omar

Mutter-Courage

Von Weißen Müttern und Schwarzen Kindern

06.03.2018

„Wo ist dein Schmerz? Wo die Diskriminierung? Zeige mir doch, wo ich etwas falsch gemacht habe!“, schreit ein trotziges weißes Gewissen im Kampf um die Deutungshoheit über Rassismus. Von Sami Omar

Zynisch

„Opfer werdet ihr, weil ihr da seid.“

12.02.2018

Die Strategien der Rechten setzen auf unsere Unachtsamkeit. Das wurde erst in diesen Tagen wieder deutlich, als im italienischen Ort Macerata fünf schwarze Männer und eine schwarze Frau angeschossen wurden. Von Sami Omar