MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

So, wie wir mit den Minderheiten umgehen, die bei uns leben, so erwarten wir auch, dass Titularnationen mit den deutschen Minderheiten umgehen.

Angela Merkel, Aussiedler- und Minderheitenpolitik in Deutschland, 2008

Debatte

Darf ein Muslim Bundespräsident sein?

Die Diskussion um die Nachfolge von Bundespräsident Joachim Gauck läuft auf hochtouren. Die meisten Politiker sind sich einig: Religion spielt keine Rolle. Nur Politiker von Union und AfD können sich einen Muslim nicht vorstellen.

Schloss Bellevue, Bundespräsident, Präsident, Berlin, Schloss
Schloss Bellevue - der Sitz des Bundespräsidenten © Birger Kühnel auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Äußerungen von Bundespräsident Joachim Gauck, wonach ein Muslim als deutsches Staatsoberhaupt grundsätzlich denkbar wäre, stoßen auf ein geteiltes Echo in den Parteien. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann sagte bild.de: „Ob ein Bundespräsident Christ, Muslim oder Buddhist ist, sollte keine Rolle spielen. Entscheidend ist, dass die Religion nicht über der Verfassung steht.“ Skeptische Stimmen kamen aus den Reihen der Union.

Der evangelische Christ Gauck hatte dem Evangelischen Pressedienst gesagt, er wolle für die Zukunft nicht ausschließen, dass ein Muslim oder ein Angehöriger einer anderen Religionen wie auch ein Nicht-Gläubiger in das oberste Staatsamt gewählt wird. Alle bisherigen elf Bundespräsidenten gehörten einer christlichen Kirche an, neun waren evangelisch, zwei katholisch. Der ehemalige Pfarrer Gauck scheidet im nächsten Jahr aus dem Amt.

Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir sagte bild.de zu einem Muslim in Schloss Bellevue: „Na klar geht das. Wir suchen schließlich ein gutes Staats- und kein Religionsoberhaupt.“ Auch dem thüringischen Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) ist es „egal, ob Friese, Sorbe, Sinti, Katholik, Protestant, Hindu, Atheist, Veganer, Radfahrer oder Moslem. Denn all das sagt nichts über die Fähigkeit und Persönlichkeit.“ Der Vizepräsident des EU-Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), sagte: „Ein Mullah mit Turban ginge gar nicht; aber ein Vertreter des modernen, aufgeklärten Islam, wie in London der Bürgermeister – natürlich.“

CDU: Muslimischer Präsident völlig abwegig

Ex-Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) indes sagte, er habe kein Problem mit den vier Millionen muslimischen Bürgern im Land. Aber: „Mit so einer Aussage werden die Leute mit Gewalt auf die Palme gebracht, und das ist nicht gut für unser Land.“ Der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch nannte die Vorstellung eines muslimischen Präsidenten „völlig abwegig“. Sein Parlamentskollege Karl-Georg Wellmann (CDU) sagte: „Das wäre in der gegenwärtigen Situation überhaupt nicht angebracht. Das würde die Spaltung der Gesellschaft nur vertiefen.“

Der CSU-Abgeordnete Hans-Peter Uhl sagte: „Es kann doch gar keinen Zweifel geben: Niemand darf wegen der Konfession ausgeschlossen werden! In der aktuellen Situation glaube ich aber auch nicht, dass so ein Vorschlag kommen wird.“ AfD-Vize Alexander Gauland indes attackierte Gauck wegen dessen Aussage. Der Satz sei „derartig opportunistisch, dass er das ganze vorherige politische Leben von Herrn Gauck Lügen straft“. Ein muslimischer Bundespräsident „würde unsere Gesellschaft weiter polarisieren“. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Hans-Dieter Hagedorn sagt:

    Ja – aber nur mit Claudia Roth als Bundeskanzlerin!“

  2. karakal sagt:

    Wurde nicht auch der Schriftsteller Navid Kermani für das Amt des Bundespräsidenten vorgeschlagen? Vielleicht wäre er als „Kulturmuslim“ auch für viele Kulturchristen akzeptabel.

  3. aloo masala sagt:

    Die Politiker der CDU/CSU geben mit ihren Aussagen unfreiwillig zu, in was für einer desolaten Verfassung sich Teile ihrer eigenen (teilweise ehemaligen) Wählerschaft befinden.

    Mit anderen Worten, die hier zitierten CDU/CSU Politiker lehnen einen muslimischen Präsidenten ab, nicht weil er Muslim ist, sondern weil größere Teile der deutschen Bevölkerung sich meilenweit von den freiheitlichen und liberalen Werten unserer abendländlichen und christlichen Leitkultur entfernt haben.

    Während man der eigenen Bevölkerung dieses Lapsus zugesteht, verdonnern die gleichen Politiker die muslimische Bevölkerung dazu, sich unmissverständlich zu den oben genannten Werten bekennen.

    Das ist mal wieder so ein kognitiver Riss in der Kuppel, mit denen einige hier durch die Welt laufen.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...